https://www.faz.net/-gqu-77r56

Nach Zypern-Hilfspaket : Italiener kennen den Zugriff auf ihre Konten

Spanische Treppe in Rom im Frühjahr 2012 Bild: dpa

Italiens Wirtschaft gehe es viel besser als der von Zypern, sagt der Chef der Börsenaufsicht. Aber gerade die Italiener haben 1992 erlebt, dass der Staat einen Teil ihrer Einlagen kassierte.

          Italiens Anleger und Bankkunden bleiben im Moment ruhig. Obwohl die Börse schlecht gestartet ist und der Spread zu deutschen Staatstiteln ein wenig gestiegen ist, liegt er immer noch unter dem Wert von 340 Basispunkten, der nach dem Wahltag erreicht wurde. Der Chef der italienischen Börsenaufsicht, Giuseppe Vegas, drückte das Gefühl der Italiener aus: Zypern sei doch ganz anders, Italien habe viel bessere fundamentale Wirtschaftsdaten.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Dennoch überdecken solche Äußerungen kaum die Sorge, dass Italien drei Wochen nach der Parlamentswahl weiter unregierbar bleiben könnte. Im Moment haben aber weder die Italiener, noch die Finanzmärkte die Geduld mit den italienischen Politikern verloren. Wenn das geschieht, kann die Reaktion schnell und dramatisch werden. Denn die Italiener haben schon schmerzhafte Erinnerungen an einen Zugriff des italienischen Staates auf ihre Konten: Über Nacht hatte im Herbst 1992 die damalige Regierung von Giuliano Amato verfügt, dass von jedem Girokonto 6 Promille des Kontostandes als Steuer eingezogen werden. Der Stichtag lag dabei in der Vergangenheit, um Kapitalbewegungen vor der Steuer zu vermeiden.

          Die privaten Einlagen der Italiener belaufen sich derzeit auf rund 1,44 Billionen Euro (Stand Januar), das sind rund 400 Milliarden Euro mehr als es im Oktober 2008 gewesen waren. Ausländer haben gut 140 Milliarden Euro auf Konten italienischer Banken deponiert - das sind weniger als früher: Im August 2008 beispielsweise waren es noch gut 230 Milliarden Euro gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Zuletzt mehr Schatten: An der Wall Street standen die Aktienkurse zuletzt unter Druck.

          Aktienrückkäufe : Stützpfeiler der Wall Street gerät ins Wanken

          Amerikas Unternehmen kauften im zweiten Quartal weniger eigene Aktien. Angesichts des Handelskonflikts gilt das als weiteres Indiz für die Verunsicherung in den Vorstandsetagen. Bereiten sich die Unternehmen auf den Wirtschaftsabschwung vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.