https://www.faz.net/-gqe-6m64r

Italien : Berlusconi strebt ausgeglichen Haushalt für 2013 an

  • Aktualisiert am

Silvio Berlusconi will sparen Bild: REUTERS

Der italienische Premierminister Berlusconi hat ein Treffen der G-7-Finanzminister angekündigt. Kanzlerin Merkel hat sich offenbar mit dem französischen Staatspräsidenten Sarkozy verständigt. Auch der amerikanische Präsident informierte sich telefonisch über die Krise in der Euro-Zone.

          Italien reagiert angesichts der Unruhe an den Börsen mit verstärkten Maßnahmen auf seine Schuldenkrise. Bis 2013 soll ein ausgeglichener Haushalt erreicht sein, ein Jahr früher als bislang geplant, wie Finanzminister Giulio Tremonti am Freitagabend auf einer Pressekonferenz mitteilte. Außerdem werde Rom auf eine Verfassungsänderung hinarbeiten, die einen ausgeglichenen Etat vorschreibe.

          Ministerpräsident Silvio Berlusconi kündigte ein Treffen der G-7-Finanzminister in den kommenden Tagen an. Sein Sprecher erklärte aber, noch stehe eine solche Zusammenkunft nicht fest. Es handle sich dabei „nicht um eine
          bereits getroffene Entscheidung“, erklärte Paolo Bonaiuti am Freitag in Rom, sondern um Überlegungen, die noch nicht abgeschlossen seien.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beriet sich telefonisch mit Sarkozy, Berlusconi und dem britischen Premierminister David Cameron, wie das Bundespresseamt mitteilte. Am Abend führte auch der amerikanische Präsident Obama Telefonate mit Merkel und dem französischen Staatschef über die Krise in der Euro-Zone. Wie das Weiße Haus in Washington mitteilte, begrüßte Obama in den getrennten Telefonaten die „fortgesetzte Führung“ Sarkozys und Merkels bei den „Herausforderungen für Europas Wirtschaft“. Obama habe an die wichtigen Beschlüsse des Brüsseler Krisengipfels vom 21. Juli erinnert und die Bedeutung ihrer Umsetzung unterstrichen. Bei dem Gipfel hatten die Euro-Länder unter anderem ein zweites Rettungspaket für Griechenland beschlossen.

          Der Zinssatz für italienische Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit lag am Freitag erstmals seit Mai 2010 höher als der für entsprechende spanische Papiere. Dies deutet darauf hin, dass Investoren inzwischen über die Verschuldung Italiens - die zweithöchste in der Eurozone - stärker besorgt sind als über jene Spaniens.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.