https://www.faz.net/-gqe-9a79z

Regierungsbildung in Italien : 5 Sterne und Lega wollen 250 Milliarden Euro Schuldenerlass von der EZB

  • Aktualisiert am

Matteo Salvini ist Chef der Lega Nord. Bild: EPA

Die Regierungsbildung in Rom kommt schleppend voran. Nun ist eine kuriose Vorstellung der beiden Partner bekannt geworden, die gerade verhandeln.

          1 Min.

          In Italien haben sich die gerade an einer Regierungsbildung arbeitende 5-Sterne-Bewegung und die Lega Nord offenbar überlegt, die Europäische Zentralbank darum zu bitten, dem Land Schulden in Höhe von 250 Milliarden Euro zu erlassen. Das gehe aus einem Papier der beiden Parteien hervor, aus dem die „Huffington Post Italia“ zitiert. Zudem wolle Italien unter einer Rechts-Links-Regierung der beiden Parteien neu darüber verhandeln, wie viel das Land zum gemeinsamen Haushalt der Europäischen Union beiträgt, über ein Ende der Russland-Sanktionen und die Zurücknahme einer Rentenreform aus dem Jahr 2011. Außerdem solle, so steht es angeblich in dem Entwurf, die EU möglich machen, dass ein Land aus der Europäischen Währungsunion austritt – Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft des gemeinsamen Währungsraumes.

          Vertreter beider Parteien sagten zum dem Bericht, es handele sich um eine alte Version, die inzwischen umfassend geändert worden sei. Insbesondere werde der Euro nicht (mehr) infrage gestellt – im Wahlkampf hatte bereits die 5-Sterne-Bewegung diese ehemals von ihr vorgebrachte Vorstellung zurückgezogen.

          Beide Parteien arbeiten derzeit daran, eine Regierung zu bilden, kommen dabei offenkundig aber nur schleppend voran. Zur Uneinigkeit darüber, wer neuer Ministerpräsident werden soll, kommen inhaltliche Differenzen insbesondere wenn es um die Haushaltsregeln der Europäischen Union geht. Staatspräsident Sergio Mattarella gab Insidern zufolge den Parteien bis kommende Woche Zeit.

          Italien gehört zu den Länder mit der höchsten Staatsverschuldung in Europa. Mit der Bitte um Schuldenerlass bei der EZB würden zehn Prozentpunkte des Schuldenbergs von 130 Prozent der Wirtschaftsleistung wegfallen. Die EU-Kommission legt in der kommenden Woche ihre jährlichen Empfehlungen an die Mitgliedstaaten vor.

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.