https://www.faz.net/-gqe-9te22

Investitionen sollen steigen : Der Bund gibt mehr Geld aus

Die staatlichen Ausgaben steigen: Straßenbau in Niedersachsen Bild: dpa

Höhere Investitionen, mehr Mittel für Soziales – so will die Bundesregierung die Zukunft meistern. Doch ob das reicht, ist umstritten. Das hat auch damit zu tun, dass schon jetzt bestehende Fördertöpfe nicht abgerufen werden.

          4 Min.

          Die Konjunktur schwächelt, der Bundeshaushalt wächst – und zwar noch mehr, als es die Regierung schon geplant hatte. Der Haushaltsausschuss hat beides aufgestockt: die Ausgaben für Soziales im nächsten Jahr und den Ansatz für Investitionen, die mit fast 43 Milliarden Euro ein neues Rekordniveau erreichen. Ob die Mittel in voller Höhe abgerufen können, steht auf einem anderen Blatt. In der Vergangenheit war das allzu häufig nicht der Fall: Oft war die Planung nicht weit genug, weil dafür das Personal fehlte, oder die Bauwirtschaft hatte nicht genügend freie Kapazitäten. Für die große Koalition ist das vermutlich in diesem Herbst reichlich egal, in dem ihre Arbeit so kritisch wie nie zuvor begleitet wird. Das Zeichen ist gesetzt: Es geht voran.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Haushaltspolitiker der schwarz-roten Koalition haben noch einmal aus dem Vollen schöpfen können, bis am frühen Freitagmorgen der Entwurf für den Haushalt 2020 stand. Wie in den vergangenen Jahren geht das wieder ohne neue Schulden („schwarze Null“). Die Ausgaben werden nunmehr auf 362 Milliarden Euro beziffert. Die Steuereinnahmen stagnieren zwar im nächsten Jahr, aber die Lage am Kapitalmarkt plus ein beherzter Griff in die Flüchtlingsrücklage machen das möglich. Anders als gedacht muss die Rücklage für Migrationsfolgekosten dieses Jahr noch nicht angegriffen werden, da die jüngste Steuerschätzung für den Bund höhere Einnahmen verspricht.

          Weil er zudem auch schon in diesem Jahr von den tief ins Negative gerutschten Zinsen profitiert, wird erwartet, das er das Jahr um etwa zehn Milliarden Euro besser abschließen kann als gedacht. Damit muss Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die Flüchtlingsrücklage nicht antasten: Statt 5,5 Milliarden Euro zu entnehmen, könnte er fast denselben Betrag dort noch einmal für spätere Jahre parken. Dann würde diese Reserve Ende dieses Jahres 40 Milliarden Euro betragen. Nächstes Jahr sollen nun 10,6 Milliarden Euro von dort entnommen werden, 1,4 Milliarden Euro mehr als bisher gedacht.

          Was er nicht sagte

          Der Bund muss für seine Schulden immer weniger aufwenden. Die Regierung hatte 16,5 Milliarden Euro dafür eingeplant, nach der neuesten Schätzung reichen etwas mehr als 13,7 Milliarden Euro aus. Selbst für langlaufende Schuldenpapiere muss der Bund nichts mehr zahlen, im Gegenteil – er kassiert sogar Geld. Und das vorab, weil die Bundesanleihen, Bundesobligationen und Bundesschatzanweisungen mit negativen Renditen gehandelt werden. Neue Papiere, die mit einem Nullzins-Coupon ausgestattet sind, werden vorab mit einem Aufschlag verkauft. Was der Bund sonst über die Jahren an Zinsen eingenommen hätte, bekommt er auf einen Schlag. 2,5 Milliarden Euro sind so zusätzlich als Einnahme eingeplant worden. Nochmals geringere Zinsausgaben bei anderen Schulden von 400 Millionen Euro kommen zusätzlich entlastend hinzu.

          Größter Einzeletat ist der von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit mehr als 150 Milliarden Euro. Die Ausgaben für Arbeitslosengeld II und Kosten der Unterkunft werden um insgesamt 1,5 Milliarden Euro erhöht. Die Sozialausgaben machen auch weiter mehr als die Hälfte des Bundeshaushalts aus. Es folgt der Etat von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Er wurde leicht auf nun 45,1 Milliarden Euro erhöht. „Damit erreichen wir eine NATO-Quote von 1,42 Prozent des Bruttoinlandsprodukts“, hob der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg hervor. Was er nicht sagte: Bis zum Jahr 2023 wird diese politisch wichtige Quote nach der Finanzplanung der Regierung bis auf 1,28 Prozent abbröckeln.

          Weitere Themen

          DIHK will an Schwarzer Null festhalten

          Neuverschuldung : DIHK will an Schwarzer Null festhalten

          Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, hält eine Neuverschuldung der Bundesregierung trotz Investitionsbedarf für nicht notwendig. Damit hat er die jüngste Forderung der SPD-Führung zurückgewiesen.

          Ochsen und Pferde vermehrt genutzt Video-Seite öffnen

          Benzinknappheit in Kuba : Ochsen und Pferde vermehrt genutzt

          Auf Kuba bewirtschaften immer mehr Bauern ihre Äcker mit Ochsenkarren, andere fahren mit der Pferdekutsche zum Einkaufen. Einer der Gründe ist das amerikanische Embargo gegen Venezuela, das zu Spritknappheit auf Kuba geführt hat.

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Einigung : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Der Präsident meldet, ein Kompromiss mit China im Handelsstreit sei kurz vor dem Abschluss: „Sie wollen es, und wir wollen es auch!“

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.