https://www.faz.net/-gqe-qwcw

Internationaler Währungsfonds : Schuldenerlaß für 19 der ärmsten Länder

  • Aktualisiert am

Kämpfen für den Schuldenerlaß: Kofi Annan, Bob Geldorf und Sänger Bono Bild: dpa/dpaweb

Der Internationale Währungsfonds wird 19 der ärmsten Länder Anfang des kommenden Jahres alle Schulden erlassen. Insgesamt umfaßt der bereits im Juli vereinbarte Schuldenerlaß 3,3 Milliarden Dollar.

          1 Min.

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird 19 der ärmsten Länder Anfang des kommenden Jahres alle Schulden erlassen. Das beschloß das Exekutivdirektorium der Organisation am Mittwoch. Der Schuldenerlaß umfaßt 3,3 Milliarden Dollar.

          Zusätzlich können einem internen IWF-Dokument zufolge die Kredite des afrikanischen Mauretaniens gestrichen werden, wenn es seine Finanzpolitik transparenter gestaltet. „Dies ist ein historischer Moment, der es diesen Ländern ermöglichen wird, mehr für Prioritäten wie Armutsbekämpfung und Förderung des Wirtschaftswachstums auszugeben“, sagte IWF-Chef Rodrigo Rato.

          Schuldenerlaß „ohne weitere Bedingungen“

          Entwicklungshilfeorganisationen begrüßten den Beschluß. Sie hatten befürchtet, das Direktorium würde den Schuldenerlaß lange hinauszögern, um viele betroffene Regierungen zunächst zu weiteren Reformen zu zwingen. Amerikanische Parlamentarier forderten allerdings, die Schulden „ohne weitere Verzögerungen und Bedingungen“ zu streichen.

          Die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G-7), darunter Deutschland, hatte den Erlaß im Juli vereinbart. Er bezieht sich zunächst auf Benin, Bolivien, Burkina Faso, Kambodscha, Äthiopien, Ghana, Guyana, Honduras, Madagaskar, Mali, Mosambik, Nicaragua, Niger, Ruanda, Senegal, Tadschikistan, Tansania, Uganda und Sambia. jma/

          Weitere Themen

          Arbeitslosenzahl sinkt im November Video-Seite öffnen

          Trotz Teil-Lockdown : Arbeitslosenzahl sinkt im November

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist trotz neuer Corona-Beschränkungen im November gesunken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im November 2,699 Millionen Menschen arbeitslos, 61.000 weniger als noch im Oktober.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.