https://www.faz.net/-gqe-9s4jf

Zinspolitik : Soll es ein Recht auf Inflation geben?

Wie geht es weiter mit der Strategie der Europäischen Zentralbank? Bild: Lucas Bäuml

Die Inflation bleibt weiterhin ungewöhnlich niedrig – und eine Diskussion über die künftige Strategie der Notenbank ist ausgebrochen. Manche sprechen sich beim Inflationsziel bereits für mehr Spielraum für die EZB aus.

          5 Min.

          Die niedrige Inflation sorgt wieder für Debatten. Sie war das maßgebliche Argument für die Europäische Zentralbank (EZB), die Zinsen abermals zu senken und neue Anleihekäufe anzukündigen – was für einen heftigen, schier nicht enden wollenden Streit im EZB-Rat gesorgt hat. Gleichzeitig ist eine Diskussion über die künftige Strategie der Notenbank ausgebrochen, bei der es unter anderem um das Inflationsziel von „unter, aber nahe 2 Prozent“ geht.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Soll man aus dem „asymmetrischen“ Ziel, bei dem es vor allem um die Vermeidung einer höheren Inflation ging, jetzt ein „symmetrisches“ Ziel machen, bei dem eine Unterschreitung genauso viel oder wenig toleriert wird wie eine Überschreitung – mit der Folge womöglich, dass nach einigen Jahren mit einer niedrigeren Inflation danach auch eine Zeitlang eine höhere in Kauf genommen wird? Oder sollte es künftig sogar ein „Recht auf Inflation“ geben, wie etwa manche in Italien schon meinen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.