https://www.faz.net/-gqe-8xnqs

Neuer Rekord : In Deutschland gibt es so viele offene Stellen wie nie

  • Aktualisiert am

Deutschlands Arbeitsmarkt befindet sich in einer sehr guten Verfassung. Bild: dpa

Für mehr als 1 Millionen Stellen suchen Unternehmen in Deutschland Mitarbeiter. Und ganz und gar nicht nur im Westen.

          1 Min.

          Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat einen Höchststand erreicht. Wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mitteilte, gab es im ersten Quartal dieses Jahres mehr als 1 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

          Damit lag die Zahl mehr als 9000 Stellen über dem bisherigen Höchststand vom vierten Quartal des vergangenen Jahres. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum stieg die Zahl sogar um 75.000. In Westdeutschland waren in den ersten drei Monaten dieses Jahres 824.000 Stellen zu vergeben, im Osten 240.000.

          Für 64 Prozent der offenen Stellen war eine abgeschlossene Berufsausbildung nötig, für 16 Prozent ein abgeschlossenes Studium. Bei 20 Prozent der Jobs wurde keine Ausbildung vorausgesetzt. „Gerade kleine und mittlere Unternehmen suchen vor allem Fachkräfte mit einer Berufsausbildung“, sagte IAB-Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis.

          Das IAB untersucht in seiner Stellenerhebung - einer repräsentativen Betriebsbefragung - viermal jährlich das gesamte Stellenangebot. Darunter sind also auch Arbeitsplätze, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden.

          Weitere Themen

          Die jungen Wilden

          HR-Tech-Start-ups : Die jungen Wilden

          Digitale Start-ups wirbeln Personalabteilungen durcheinander – ob Mitarbeitersuche mit KI oder Online-Burnout-Prävention. Wir stellen einige von ihnen vor.

          Topmeldungen

          CSU-Online-Mitgliedschaft : Die Söder-Flamme am Züngeln halten

          Schon seit September kann man deutschlandweit CSU-Online-Mitglied werden, mit eingeschränkten Rechten. Kurz nach dem Streit um die K-Frage meldet die Partei einen „sprunghaften Anstieg“ – will das aber nicht als Sticheln verstanden wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.