https://www.faz.net/-gqe-8xnqs

Neuer Rekord : In Deutschland gibt es so viele offene Stellen wie nie

  • Aktualisiert am

Deutschlands Arbeitsmarkt befindet sich in einer sehr guten Verfassung. Bild: dpa

Für mehr als 1 Millionen Stellen suchen Unternehmen in Deutschland Mitarbeiter. Und ganz und gar nicht nur im Westen.

          1 Min.

          Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat einen Höchststand erreicht. Wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mitteilte, gab es im ersten Quartal dieses Jahres mehr als 1 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

          Damit lag die Zahl mehr als 9000 Stellen über dem bisherigen Höchststand vom vierten Quartal des vergangenen Jahres. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum stieg die Zahl sogar um 75.000. In Westdeutschland waren in den ersten drei Monaten dieses Jahres 824.000 Stellen zu vergeben, im Osten 240.000.

          Für 64 Prozent der offenen Stellen war eine abgeschlossene Berufsausbildung nötig, für 16 Prozent ein abgeschlossenes Studium. Bei 20 Prozent der Jobs wurde keine Ausbildung vorausgesetzt. „Gerade kleine und mittlere Unternehmen suchen vor allem Fachkräfte mit einer Berufsausbildung“, sagte IAB-Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis.

          Das IAB untersucht in seiner Stellenerhebung - einer repräsentativen Betriebsbefragung - viermal jährlich das gesamte Stellenangebot. Darunter sind also auch Arbeitsplätze, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden.

          Weitere Themen

          Altmaier rechnet mit neuem Wachstum bis Herbst

          Nach Corona-Abschwung : Altmaier rechnet mit neuem Wachstum bis Herbst

          Allerdings warnt der Bundeswirtschaftsminister vor den weitreichenden Folgen der Corona-Krise in den Vereinigten Staaten für die Weltwirtschaft. Er kritisiert die amerikanische Regierung unter anderem für das Aufkaufen des Medikaments Remdesivir.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.