https://www.faz.net/-gqe-a3var

Ifo-Institut : Zahl der Kurzarbeiter sinkt um eine Million

  • Aktualisiert am

In der Industrie ist noch immer rund ein Fünftel aller Beschäftigten in Kurzarbeit. Bild: dpa

Die Zahl der Kurzarbeiter geht weiter zurück. Im September waren insgesamt noch 3,7 Millionen Menschen betroffen. Aber vor allem in einem Bereich arbeiten weiterhin viele Beschäftigte kurz.

          1 Min.

          Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist dem Ifo-Institut zufolge im September mit der Erholung von der Corona-Rezession um eine Million gefallen. Insgesamt waren noch 3,7 Millionen Menschen in Kurzarbeit nach 4,7 Millionen im August, wie die Münchner Forscher am Dienstag auf Basis ihrer monatlichen Konjunkturumfrage unter Tausenden Unternehmen schätzten. Damit sank ihr Anteil an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 14 auf elf Prozent. „Der Rückgang der Kurzarbeit schreitet stetig voran“, sagte Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link. „Besonders hoch bleibt aber der Anteil an den Beschäftigten in der Industrie.“

          Dort waren im September schätzungsweise noch 1,47 Millionen Menschen in Kurzarbeit, was 21 Prozent der Beschäftigten entspricht. Bei den Dienstleistern waren es 1,23 Millionen oder zwölf Prozent, im Handel 406.000 oder neun Prozent. Im Bauhauptgewerbe wurden dagegen nur 5000 Kurzarbeiter gezählt, was einem Anteil von einem Prozent entspricht. In den übrigen Sektoren schätzt das Ifo-Institut die Zahl der Kurzarbeiter auf 622.000 oder fünf Prozent der Beschäftigten.

          Die deutsche Wirtschaft fasst nach der Corona-Rezession wieder Fuß. Das Ifo-Institut rechnet nach dem historischen Corona-Einbruch von 9,7 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt im Frühjahr im zu Ende gehenden Sommerquartal mit einem Wachstum von 6,6 Prozent. Auch im bevorstehenden vierten Quartal soll es zu einem deutlichen Plus reichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.

          Nach Söders Drängen : Berchtesgadener Land geht in den Lockdown

          Im Berchtesgadener Land ist die Pandemie außer Kontrolle geraten. Die Einwohner dürfen ihre Wohnungen in Kürze nur noch in Ausnahmefällen verlassen. Es sind die schärfsten Beschränkungen des öffentlichen Lebens seit Monaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.