https://www.faz.net/-gqe-9hw2k

Target-Salden : Ifo-Institut kritisiert Euro-„Systemfehler“

Wann kommt es zum großen Knall wegen der Target-Salden? Das fragen sich Hans-Werner Sinn und Clemens Fuest vom Ifo-Institut. Bild: IFO Institut

Der Streit um die Target-Salden geht in die nächste Runde: Hans-Werner Sinn und Clemens Fuest vom Ifo-Institut kritisieren sie als „Systemfehler“ der Gemeinschaftswährung. Überzeugte Europäer seien sie dennoch.

          Der Präsident des Ifo-Instituts Clemens Fuest und sein Vorgänger Hans-Werner Sinn fordern eine Risiko-Begrenzung bei den Target-Salden, die sie als Überziehungskredite zwischen den Notenbanken des Eurogebietes sehen. Die Target-Kredite seien „im Gegensatz zu einer verbreiteten Meinung auch dann ein Risiko für die Steuerzahler der Eurozone, wenn kein Land den Euro verlässt, es aber zum finanziellen Kollaps eines Target-Defizit-Landes kommt“, teilte Fuest am Donnerstag mit. Die anderen Notenbanken des Eurosystems, allen voran die Bundesbank, seien einem erheblichen Ausfallrisiko ausgesetzt. Dieses Risiko laste auf dem Bundeshaushalt.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Nach den jüngsten Zahlen betrug der Target-Saldo der Bundesbank Ende November 941 Milliarden Euro. Das ist nicht weit entfernt von dem im Sommer erreichten Höchstwert von fast einer Billion Euro. Fuest und Sinn schreiben, die Summe entspreche bald der Hälfte des Nettoauslandsvermögens der Bundesrepublik Deutschland, das durch die Exportüberschüsse früherer Jahre aufgebaut worden sei. Umgekehrt sticht besonders Italien durch einen hohen negativen Target-Saldo hervor. Die Schulden der Banca d’Italia im Target-System betragen den jüngsten Daten zufolge fast 500 Milliarden Euro.

          Die beiden Ifo-Volkswirte schlagen eine Begrenzung des Risikos der Taget-Salden durch eine Besicherung innerhalb des Eurosystems vor. „Als überzeugte Europäer, die keine Alternative zum Fortschritt der europäischen Integration sehen, möchten wir unsere Analyse nicht als Grundsatzkritik am Euro und schon gar nicht an der europäischen Integration an sich verstanden wissen.“

          Es bedürfe aber einer fortwährenden Nachbesserung und Korrektur der im Laufe des Einigungsprozesses sichtbaren „Systemfehler“. „Die Möglichkeit einer letztlich schrankenlosen Ausweitung der Target-Überziehungskredite ohne parlamentarische Kontrolle, bloß auf der Basis von Beschlüssen des Rates der Europäischen Zentralbank,  halten wir für einen solchen Systemfehler. Er muss dringend korrigiert werden“, schreiben Fuest und Sinn in der Zeitschrift „Ifo-Schnelldienst“.

          Lebhafte bis erbitterte Debatte

          Die Bundesbank bemüht sich seit einiger Zeit, die Bedeutung der Risiken aus Target-Salden zu relativieren. Nach ihrer Einschätzung sind die seit 2015 gestiegenen deutschen Salden vor allem auf das Anleihekaufprogramm der europäischen Notenbanken zurückzuführen. Sofern kein Schuldnerland – wie Italien – aus dem Euroverbund austrete, bestehe auch kein Risiko für die Gläubigerländer.

          Unter deutschen, aber auch italienischen und internationalen Volkswirten gibt es seit Jahren eine lebhafte, teils erbitterte Debatte über die Ursachen und möglichen Risiken der Target-Ungleichgewichte. Sinn war der früheste und prominenteste Kritiker. Der Chef des DIW-Instituts in Berlin, Marcel Fratzscher, äußerte im Sommer gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hingegen: „Die Aufregung um die Target-Salden dient nur den Euro-Gegnern als Alibi, Stimmung gegen die gemeinsame Währung zu machen.“

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.