https://www.faz.net/-gqe-a4svn

Ifo-Index fällt : Die Wirtschaft wird zweigeteilt

  • -Aktualisiert am

Im Gegensatz zum Dienstleistungssektor hat sich die Stimmung der Industrieunternehmen im Oktober verbessert. Bild: dpa

Die steigenden Corona-Neuinfektionen haben den Ifo-Geschäftsklimaindex im Oktober um 0,5 auf 92,7 Zähler gedrückt. Der Dienstleitungssektor leidet besonders, anderswo sieht es schon wieder deutlich besser aus.

          1 Min.

          Angesichts steigender Corona-Neuinfektionen nehmen die Sorgen in den Chefetagen der deutschen Unternehmen zu. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Oktober auf 92,7 Punkte nach 93,2 Zählern im September. Es ist der erste Rückgang des wichtigsten Stimmungsindikators, der auf der monatlichen Befragung von 9000 Unternehmen beruht. Zuvor war er fünf Mal infolge gestiegen – nach einem heftigen Einbruch im März und April.

          Svea Junge

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Während die Unternehmen ihre aktuelle Lage abermals besser beurteilten, blickten sie zum ersten Mal seit April wieder pessimistischer in die Zukunft. Gleichwohl liegt der Wert der Lagebeurteilung immer noch rund 10 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.

          Zwischen dem Dienstleistungssektor und der Industrie zeichnet sich dabei ein unterschiedliches Tempo des Erholungsprozesses ab. Die Stimmung unter Unternehmen des verarbeitenden Gewebes kletterte im Oktober erstmals seit Juni 2019 wieder in den positiven Bereich. Vor allem ihre gegenwärtige Situation beurteilten die Industrieunternehmen besser als noch im September.

          Die Unternehmen des Dienstleistungssektors schätzten hingegen nicht nur ihre aktuelle Situation schlechter ein, sie bewerteten auch ihre Geschäftsaussichten für die nächsten sechs Monate pessimistischer. Sollte es abermals zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommen, wären die Dienstleister am stärksten betroffen. Unter einem neuen Lockdown würden auch die Händler leiden. Sie zeigten sich mit ihren gegenwärtigen Geschäften zwar noch zufriedener, doch auch ihre Erwartungen für die nächsten Monate trübten sich merklich ein.

          „Die heutige Veröffentlichung unterstreicht, dass die Zeit positiver konjunkturelle Nachrichten erst einmal vorbei sein dürfte“, sagte Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg. Der Rückgang sei “ein Warnsignal“ und könne ein Vorgeschmack dafür sein, was noch bevorstehen könnte, falls der zuletzt explosionsartige Anstieg der Infektionszahlen nicht bald eingedämmt werden könne.

          Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, warnt: „Die Aussichten für das Wachstum im vierten Quartal haben sich deutlich eingetrübt.“ Er appelliert deshalb, der Staat solle seine Anti-Corona-Maßnahmen so ausgestalten, dass die Geschäfte als Absatzkanal für die gesamte deutsche Wirtschaft anders als während der ersten Welle offen bleiben.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.