https://www.faz.net/-gqe-7pnlf

Ifo-Index : Kleiner Dämpfer für die starke deutsche Wirtschaft

  • Aktualisiert am

Frankfurts Einkaufszentrum MyZeil: Der Konsum trägt gerade stark zum deutschen Wirtschaftswachstum bei. Bild: dpa

Die deutsche Konjunktur schwächt sich etwas ab, zeigt der neue Ifo-Index. Aber die Wirtschaft insgesamt steht sehr robust da, bestätigt das Statistische Bundesamt.

          Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im
          Mai etwas eingetrübt. Nach dem überraschenden Anstieg im April ging das wichtigste Stimmungs-Barometer, der Ifo-Geschäftsklimaindex, nun von 111,2 auf 110,4 Punkte zurück, teilte das Ifo-Wirtschaftsforschungsinstitut in München mit.

          Die Unternehmen beurteilten sowohl ihre Lage als auch ihre Geschäftsaussichten schlechter als zuletzt. „Die deutsche Wirtschaft legt eine Verschnaufpause ein“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

          Unterdessen bestätigte das Statistische Bundesamt, dass die deutsche Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres schneller gewachsen ist. Auch ohne den gewohnten Rückenwind von den Exporten legte das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal mit 0,8 Prozent so stark zu wie seit drei Jahren nicht mehr und doppelt so stark wie Ende 2013.

          Starke Binnenwirtschaft

          Dafür sorgten kauffreudige Verbraucher und investitionsfreudige Unternehmen. „Bei diesem kräftigen Wachstum zum Jahresbeginn spielte allerdings auch die extrem milde Witterung eine Rolle“, teilten die Statistiker in Wiesbaden mit. Besonders die Baubranche blieb von den sonst üblichen Unterbrechungen durch Schnee und Eis verschont.

          Die privaten Konsumausgaben zogen angesichts der rekordhohen Beschäftigung, steigender Löhne und niedriger Inflation um 0,7 Prozent an. Das Staat erhöhte seine Konsumausgaben um 0,4 Prozent.

          Die Unternehmen investierten angesichts guter Geschäftsaussichten und niedriger Zinsen 3,3 Prozent mehr in Maschinen, Anlagen und andere Ausrüstungen. Das war der stärkste Zuwachs seit dreieinhalb Jahren. Die Bauinvestitionen kletterten sogar um 3,6 Prozent und damit so deutlich wie zuletzt vor drei Jahren. Dagegen bremste der Außenhandel, weil die Exporte mit 0,2 Prozent schwächer wuchsen als die Importe mit 2,2 Prozent.

          „Die Binnenwirtschaft trägt das Wachstum“, sagte Nordea-Ökonom Holger Sandte. „Das sind einfach gute Zahlen.“ Auch der Export werde im Laufe des Jahres wieder an Schwung gewinnen. „Im Rest der Euro-Zone läuft es nicht mehr ganz so schlecht, auch einige Schwellenländer haben sich berappelt“, begründete Sandte seinen Optimismus. „Deutschland wächst im Trend wieder so schnell wie vor der Finanzkrise“, sagte Ökonom Lothar Hessler von HSBC Trinkaus. „Der Investitionsstau bei den Unternehmen löst sich zunehmend auf.“

          Europas größte Volkswirtschaft ist damit einmal mehr die Wachstumslokomotive der Währungsunion, die im ersten Quartal dank des kräftigen deutschen Aufschwungs ein Plus von 0,2 Prozent schaffte. Allerdings dürfte es in diesem Tempo nicht weitergehen. Bereits im März schrumpften sowohl die Industrieaufträge als auch Produktion und Exporte. Die Ukraine-Krise und die Konjunkturabkühlung in China dürften dafür mitverantwortlich sein.

          „Die Frühjahrsbelebung wird etwas schwächer ausfallen als gewohnt“, heißt es auch im Monatsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums. Die Regierung rechnet für 2014 mit einem Wachstum von 1,8 Prozent. 2015 sollen es 2,0 Prozent sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.
          Will mit dem FC Liverpool an die Spitze der englischen Liga: Jürgen Klopp

          Warnung von Jürgen Klopp : „Sie sind eine Bedrohung“

          Der Druck auf Jürgen Klopp und den FC Liverpool ist im Titelrennen der Premier League größer geworden. Am Wochenende winkt den Reds die Rückeroberung der Tabellenführung – doch jemand will genau das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.