https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/ifo-geschaeftsklima-der-pessimismus-kehrt-zurueck-17163725.html

Ifo-Geschäftsklima : Der Pessimismus kehrt zurück

  • -Aktualisiert am

Nach acht Anstiegen in Folge hat sich die Stimmung in der Industrie um Januar wieder verschlechtert. Bild: dpa

Die deutsche Wirtschaft startet mit Ernüchterung ins neue Jahr. Nachdem sich die Stimmung im Dezember noch verbessert hatte, sorgen der verlängerte Lockdown und langsame Fortschritte bei den Impfungen für trübe Aussichten.

          1 Min.

          Die Verlängerung des Lockdowns hat die Stimmung der deutschen Unternehmen zu Beginn des Jahres getrübt. Der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts sank im Januar um 2,1 Punkte auf 90,1 Zähler, wie das Institut am Montag mitteilte. Sowohl ihre aktuelle Lage als auch ihre Erwartungen für das nächste halbe Jahr beurteilten die Unternehmen schlechter als noch im Dezember.  „Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet“, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest das Ergebnis der Umfrage unter rund 9000 Unternehmen. Zum Ende des vergangenen Jahres hatte sich die Stimmung der Unternehmen nach zwei Rückgängen im Oktober und November noch aufgehellt. 

          Svea Junge
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Besonders im Handel ging das Barometer im Januar stark zurück, von plus 0,3 Punkten auf  minus 17,2 Zähler.  „Die Stimmung verschlechterte sich, teilweise massiv, in nahezu allen Einzelhandelssparten“, sagte Fuest. Auch bei den Dienstleistern sei der Geschäftsklimaindex „merklich“ gesunken. Wenngleich die Industrieunternehmen, die sich zuletzt als Stütze in der zweiten Pandemie-Welle erwiesen, ihre aktuelle Lage etwas besser einschätzten. So blickten auch sie pessimistischer in die Zukunft, weshalb das Barometer nach acht Anstiegen in Folge erstmals wieder sank. Im bisher robusten Baugewerbe verschlechterte sich die Stimmung ebenfalls.

          „Bei den deutschen Unternehmen macht sich zu Beginn des Jahres Ernüchterung breit“, kommentierte Michael Holstein, Chefvolkswirt der DZ Bank. Dafür verantwortlich waren aus Sicht von Deka-Chefsvolkswirt Ulrich Kater neben der Lockdown-Verlängerung auch die Gefahren, die aus den Virusmutationen und dem schleppenden Fortschritt bei den Impfungen resultieren. Der Start ins neue Jahr sei „verhagelt“, die Wirtschaftsleistung werde im ersten Quartal sinken. Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer schätzt diesen Rückgang auf fast 2 Prozent. „Allerdings sollte sich die deutsche Wirtschaft ab Frühjahr kräftig erholen."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Nachwahlbefragung : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          In Italien zeichnet sich ein Sieg des rechten Lagers ab: Das Bündnis aus Fratelli d’Italia um Spitzenkandidatin Giorgia Meloni, der Forza Italia von Ex-Premier Silvio Berlusconi und der Lega des ehemaligen Innenministers Matteo Salvini liegt laut ersten Prognosen vorne.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.