https://www.faz.net/-gqe-9rtau

Herbstgutachten von Ökonomen : „Es geht nicht ohne Verzicht“

  • -Aktualisiert am

Die Vertreter der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute bei der Präsentation des Herbstgutachtens in Berlin Bild: EPA

Immer mehr Rente, immer mehr Konsum – so kann es nicht weitergehen, sagen die führenden Wirtschaftsforscher. In ihrem Herbstgutachten warnen sie: Die Bundesregierung gaukelt den Menschen eine Illusion vor.

          4 Min.

          Zehn Jahre lang kannte die deutsche Wirtschaft nur eine Richtung: immer weiter nach oben. Jahr für Jahr vermeldeten die Wirtschaftsforscher stattliche Wachstumszahlen. Andere Länder konnten gar nicht genug deutsche Produkte kaufen, ob es nun Industriegüter oder die in Amerika und Asien so beliebten Premiumautos von BMW, Mercedes & Co. waren. Die deutsche Industrie profitierte mehr als jene in anderen Ländern von dem immer enger verflochtenen Welthandel.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Trotz der diversen Handelskonflikte rund um den Globus waren die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten noch optimistisch, dass sich das Wachstum in Deutschland nur vorübergehend abschwächt. Als sie jetzt in Berlin ihr Herbstgutachten präsentierten, klang das schon ganz anders. Mit ernster Miene sagte Claus Michelsen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) aus Berlin: „Wir haben eine sehr rapide Abkühlung der Konjunktur erlebt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Annegret Kramp-Karrenbauer : „Wir waren in der Klimapolitik sprachlos“

          Was plant Annegret Kramp-Karrenbauer für den CDU-Parteitag? Im F.A.Z.-Interview spricht die Vorsitzende über ihren Führungsanspruch und das „C“ im Parteinamen, über Optionen mit den Grünen, sowie über Wehrpflicht, Dienstjahre und Deutschlands Beitrag zur Nato.