https://www.faz.net/-gqe-15vjh

Griechenlands Krise : Das blaue Wunder

Das große Gewitter steht Griechenland erst bevor Bild: AP

Noch können die Griechen nicht so recht fassen, was mit ihnen geschieht. Ministerpräsident Papandreou ist schon müde, Aufdecker Glynos scherzt noch, und der Taxifahrer Balats sucht dringend eine neue Arbeit. Wie Griechenland mit der Krise umgeht.

          7 Min.

          Man möge sich ein wenig gedulden, der Ministerpräsident sei noch in einem Gespräch. In dem Saal, in den man die Gäste zum Warten geleitet, herrscht dieselbe Atmosphäre, die solchen Räumen auch in anderen Staaten und Regierungspalästen eigen ist: kostbare (oder zumindest sehr große) Teppiche, wuchtige Polstermöbel. Und natürlich die Regale, in denen in langen Reihen Bücher von exakt derselben Farbe und Größe stehen.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Vielleicht sind es Nachschlagewerke zur Flora Westthrakiens sowie die gesammelten Urteile des griechischen Verfassungsgerichts seit 1891. Oder es sind Möbelhausbücher, von innen hohl. „Wir sparen überall. Die Verwaltungsausgaben im Amt des Ministerpräsidenten wurden um fünfzig Prozent gekürzt“, sagt ein Berater des Regierungschefs. Ein Hausdiener in weißer Livree bringt dennoch Wasser und Kaffee.

          Früher hätten die Gewerkschaften mitbestimmt

          Der Ministerpräsident trifft sich gerade mit den wichtigsten Gewerkschaftsführern des Landes. Bei ihm sitzen Männer wie Giannis Panagopoulos, der Vorsitzende des Dachverbandes der griechischen Gewerkschaften. Männer, die öffentlich sagen, dass Griechenland mehr Geld ausgeben müsse, nicht weniger. Um die Nachfrage anzukurbeln.

          Ministerpräsident George Papandreou wirkt müde. Dazu hat er allen grund
          Ministerpräsident George Papandreou wirkt müde. Dazu hat er allen grund : Bild: picture alliance / dpa

          Die meisten Gewerkschaftsführer gehören der Pasok an, der von Papandreou geführten Panhellenischen Sozialistischen Bewegung, doch darin erschöpfen sich derzeit die Gemeinsamkeiten zwischen ihnen und dem wichtigsten Politiker des Landes.

          Gerade erläutert Papandreou den Gewerkschaftlern die neuesten Sparmaßnahmen seiner Regierung. Frühere griechische Regierungschefs hätten erst mit den Gewerkschaftsführern gesprochen und dann überlegt, welche Reformen sie sich erlauben können, ohne das Land in einer Streikwelle untergehen zu lassen.

          Die Dynastie der Papandreous wird enden

          Die Zeiten sind vorbei. Wenn ein Schiff zu kentern droht, diskutiert der Kapitän nicht mit seinen Matrosen über eine Erhöhung der Heuer. Natürlich sei der Ministerpräsident manchmal erschöpft, es seien eben schwere Zeiten jetzt, sagt der Berater. Aber der Ministerpräsident werde das durchstehen, er verfüge schließlich über große Selbstbeherrschung und Disziplin. Er arbeite seit vielen Jahren mit Papandreou, und nur einmal habe er ihn richtig in Rage erlebt, versichert der Berater. Worüber sein Chef sich geärgert hat, will er nicht verraten.

          Georgios Papandreou ist griechischer Ministerpräsident in dritter Generation, schon der Vater und der Großvater führten das Land. Doch mit dem Enkel wird die Dynastie wohl enden. Dessen Sohn Andreas, Jahrgang 1982, zeigt jedenfalls keine Neigung zur Politik, und die Tochter Margarita-Elena, geboren 1990, dem Vernehmen nach bisher auch nicht.

          Der Ministerpräsident wirkt müde

          Ein Protokollbeamter betritt den Saal. Es ist soweit, die Gewerkschaftsführer sind gegangen. Die große Flügeltür zum Kabinett des Ministerpräsidenten geht auf, Papandreou erscheint. Ist es nur Einbildung, oder ist er tatsächlich gealtert? Wenn Georgios Papandreou dieser Tage öffentlich auftritt, merkt man ihm die Strapazen der vergangenen Wochen an. Die Fernsehbilder vermitteln den Eindruck, als sei dieser Mann müde.

          Weitere Themen

          Mit dem Taxi zum Impftermin

          Impfzentren in Hessen öffnen : Mit dem Taxi zum Impftermin

          In sechs der 28 Impfzentren in Hessen sollen an diesem Dienstag zum ersten Mal Senioren geimpft werden. Um die Abläufe einüben zu können, wurden für die ersten Tagen nur wenige Termine vergeben.

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.