https://www.faz.net/-gqu-85u9r

Wolfgang Schäuble : Hassfigur

Schäuble ist ein „Staatsfreund“, wie es Bundespräsident Joachim Gauck zum 70. Geburtstag des Finanzministers lobend formulierte. So war es schon, als er 1990 im Auftrag Helmut Kohls den deutsch-deutschen Einigungsvertrag aushandelte. So war es in seiner Zeit als Innenminister. Mit ähnlicher Lust wie jetzt auf dem Grexit beharrte er darauf, die Deutschen auf Terrorgefahren einzustimmen. Über das gezielte Töten von Attentätern sprach er und über die vorsorgliche Inhaftierung von Gefährdern. Schon damals wurde er in den sozialen Medien zum Feindbild.

Es geht ihm um Regeln und Institutionen, die unabhängig von wechselnden Regierungen und nächtlichen Krisentreffen funktionieren. Er will Europa krisenfest machen. Mit seinen Staatseinnahmen auszukommen sei „nicht deutsch, sondern vernünftig“, sagt er. Damit hat er sich zur Hassfigur gemacht, an der sich alle abarbeiten – viel mehr als an der Kanzlerin. Auch sie gilt zwar als „Eiskönigin“, die den Griechen ihre Bedingungen aufdrückte. Aber sie ist eben auch die Frau, die das Land im Euro halten wollte.

Schäuble trägt diesen Kurs nur widerwillig mit. Die Erfolgsaussichten der konkreten Verhandlungen mit Griechenland, die ja erst beginnen, beurteilt er öffentlich skeptisch. Niemand weiß ganz genau, ob das nur Taktik ist oder ob er es wirklich auf ein Scheitern anlegt. Vielleicht nicht einmal er selbst. Die Ironie dabei ist: Je ernsthafter er den Grexit propagiert, desto kompromissbereiter werden die Griechen sein – was den Grexit wiederum weniger wahrscheinlich macht.

Merkel, die mit dem Minister droht

Am vorigen Wochenende musste Merkel mit ihrem Minister nur drohen, schon wurden die anderen ganz still. Das wirkte, gerade weil es kein abgekartetes Spiel von „Good Girl“ Merkel und „Bad Guy“ Schäuble war. So funktioniert das zwischen den beiden nicht. Im Finanzministerium wie im Kanzleramt beharrt man darauf, dass die Verhandlungsstrategie stets abgestimmt sei. Für Schäubles öffentliches Insistieren auf dem Grexit gilt das nicht.

Bislang hat sich Schäuble der Kanzlerin am Ende immer gebeugt. Er schluckte 2010 die Beteiligung des Internationalen Währungsfonds an den Hilfsprogrammen, obwohl er eine europäische Lösung vorzog. Er akzeptierte 2012 Merkels Entscheidung gegen den Grexit, obwohl er ihn schon damals wollte. Noch im Frühjahr verzichtete er nach Merkels Eingreifen ein paar Wochen lang auf harsche Griechen-Schelte. „Die Kanzlerin pfeift niemanden zurück und mich sowieso nicht“, sagte er damals der F.A.S.

Diesmal ist seine Stellung stärker. Merkel könnte ihren Minister gar nicht entlassen. Damit kokettiert er inzwischen sogar öffentlich. Aber sie wird in die Versuchung auch gar nicht kommen, dafür braucht sie ihn viel zu sehr. Ohne Schäubles Verhandlungsführung hätten sich noch mehr Abgeordnete den neuen Griechen-Hilfen verweigert. All der Schäuble-Hass immunisiert Merkel gegen den Vorwurf, in den Gesprächen zu nachgiebig zu sein. Das Ja zum dritten Paket hängt von dem Politiker ab, der am lautesten daran zweifelt: Auch das gehört zu den Paradoxien der Lage.

Schäuble kämpft jetzt auch um sein Vermächtnis. Zwar hasst er kaum etwas so sehr wie Fragen nach dem Aufhören, die ihm zurzeit auch keiner stellt. Aber er ist jetzt 72 Jahre alt, und im Streit um Griechenland werden die Linien der Europa-Politik womöglich für lange Zeit bestimmt. Schäuble will das nutzen. Auch wenn es Freund und Feind verwirrt.

Weitere Themen

Lacht doch mal! Video-Seite öffnen

F.A.Z. Woche : Lacht doch mal!

Die Deutschen reden gerne vom Untergang. Dabei geht es ihnen doch eigentlich ganz gut. Oder nicht? Die F.A.Z. Woche fragt: Was ist da los?

Topmeldungen

Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.