https://www.faz.net/-gqu-81vg5

Kommentar : Griechische Kalkulation

Der Internationale Währungsfonds hat seine Regeln extrem gedehnt, um Griechenland zu helfen. Doch die griechische Regierung reagiert nicht mit Dankbarkeit. Was steckt dahinter?

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Regeln extrem gedehnt, um Griechenland mit viel Geld zu helfen. Die griechische Regierung reagiert nicht mit Dankbarkeit, sondern mutet den Gesandten des Fonds, der Europäischen Zentralbank und der EU schlechte Arbeitsbedingungen zu und nimmt sie vor Anfeindungen der griechischen Öffentlichkeit nicht in Schutz.

          Welche Idee verfolgen Athens Politiker eigentlich damit, die einzigen Institutionen zu verprellen, die ihnen noch Geld geben könnten? Aktuell hat der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis zwar nun eingelenkt mit einem österlichen Überraschungsbesuch beim IWF in Washington. Er versprach, die am Donnerstag fälligen 450 Millionen Euro zu überweisen.

          Immerhin, doch versprochen hat Griechenland schon viel. Zudem knüpft sich an solche Zusicherungen sogleich der Verdacht, das Land finde einen Weg, den Gläubiger Währungsfonds zu bedienen mit dem Geld der Gläubiger EZB oder EU. Das ist ein Gedanke, der vor allem in Europa Unbehagen nähren muss. Die griechische Regierung aber kalkuliert offensichtlich damit, dass sich niemand einen gescheiterten Staat am Rande Europas leisten will.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.