https://www.faz.net/-gqu-87ix1

Wahlkampf : Kopf-an-Kopf-Rennen in Griechenland

  • Aktualisiert am

Alexis Tsipras (l) und Evangelos Meimarakis Anfang Juli im Parlament Bild: Reuters

Die beiden großen Parteien sind in Umfragen fast gleich stark. Viele Menschen wünschen sich eine große Koalition - trotz unterschiedlicher Weltanschauungen der Linkspartei und der Konservativen.

          1 Min.

          Knapp zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Griechenland zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Nach mehreren Umfragen liegen das Linksbündnis Syriza von Regierungschef Alexis Tsipras und die konservative Partei Nea Dimokratia (ND) von Evangelos Meimarakis etwa gleichauf. Eine am Sonntag in der Zeitung „To Vima“ veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kapa Research ergab für Syriza 26,5 und für Nea Dimokratia 25,9 Prozent. Etwa jeder dritte Befragte sprach sich für die Bildung einer großen Koalition aus, 25,9 Prozent forderten zusätzlich die Beteiligung anderer gemäßigter Parteien.

          In Griechenland sind am 20. September Neuwahlen geplant. Beim Votum am 25. Januar hatte Syriza mit 36,3 Prozent der Stimmen vor den Konservativen mit 27,6 Prozent gelegen.

          In einer Umfrage, die in der Zeitung „Ethnos“ veröffentlicht wurde, kommen Tsipras’ Partei auf 24,4 Prozent und die Konservativen auf 24 Prozent. In einer anderen Erhebung vom Wochenende können beide Parteien mit etwa 27 Prozent der Wählerstimmen rechnen. „Thriller-Wahlkampf“, titelte die Zeitung „Kathimerini“.

          Auch im Rennen um den dritten Platz ist alles offen: Die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte liegen laut Umfragen zwischen 5,9 und 6,5 Prozent und damit klar über der Drei-Prozent-Hürde. Die Kommunisten kommen auf 4,8 bis 6 Prozent und die Parteien der politischen Mitte, To Potami und die Sozialisten, jeweils auf 5,1 bis 5,5 und 4,5 bis 5,8 Prozent.

          Die von Syriza abgespaltene Linkspartei Volkseinheit (LAE) liegt laut Umfragen bei vier Prozent. Die Protestpartei Union des Zentrums käme auf einen Wert zwischen 3,6 und 4,5 Prozent.

          Zittern muss der bisherige Koalitionspartner der Syriza, die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen (Anel). Sie bekommt derzeit laut Umfragen zwischen 1,5 und 3 Prozent.

          Weitere Themen

          Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Börsengang : Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Der Konzern gibt Details zum größten Börsengang des Jahres bekannt: In Riad erhofft man sich Erlöse von 22 Milliarden Euro. Privatanleger können die Aktien ab sofort zeichnen. Die Preisspanne für eine Aktie soll bei knapp 7,50 Euro liegen.

          Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Cum-Ex : Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Kurz vor der Entscheidung über den SPD-Vorsitz geht Olaf Scholz in die Offensive. Der Bundesfinanzminister gründet eine Spezialeinheit gegen Steuerbetrügereien wie „Cum-Ex“. Das aber ist ein Kernthema seines parteiinternen Kontrahenten Norbert Walter-Borjans.

          Topmeldungen

          Raffinerie von Aramco.

          Börsengang : Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Der Konzern gibt Details zum größten Börsengang des Jahres bekannt: In Riad erhofft man sich Erlöse von 22 Milliarden Euro. Privatanleger können die Aktien ab sofort zeichnen. Die Preisspanne für eine Aktie soll bei knapp 7,50 Euro liegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.