https://www.faz.net/-gqu-87rmt

Vor Wahl in Griechenland : In drei neuen Umfragen liegt Syriza hauchdünn vorne

  • Aktualisiert am

ND-Chef Evangelos Meimarakis (l) neben Ministerpräsident Alexis Tsipras während einer Fernsehdebatte der griechischen Parteiführer. Bild: AP

Griechenland steht wieder vor der Wahl - und wieder wird um das Reformpaket gestritten. Die Linkspartei Syriza und die Konservativen liegen Kopf an Kopf. Wird der Wahlsieger die Vereinbarungen mit den Gläubigern einhalten? Nicht alle in der EU sind da so sicher.

          Eine Woche vor der Parlamentswahl in Griechenland am 20. September liefern sich die Linkspartei Syriza und die Konservativen der Nea Dimokratia (ND) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine Regierungsmehrheit ist nicht in Sicht. EU-Politiker mahnten Athen, trotz der unklaren politischen Lage alle Reformvorhaben umzusetzen, die als Gegenleistung für Finanzhilfen vereinbart worden waren.

          Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem warnte vor einer Nachverhandlung des zugesagten dritten Hilfspakets für Griechenland von bis zu 86 Milliarden Euro. Athen müsse die Reformauflagen einhalten und weiter sparen - auch unter einer neuen Regierung, sagte er am Samstag beim EU-Finanzministertreffen in Luxemburg.

          Das Hilfspaket und die Reformen waren unter der Regierung des Syriza-Chefs Alexis Tsipras ausgehandelt worden. Im Wahlkampf stellte Tsipras Nachbesserungen beim Abbau des Schuldenberges in Aussicht. Er betonte dabei allerdings: „Wir werden das Abkommen mit den Gläubigern einhalten.“ Das sei „der einzige Weg“ Griechenlands aus der Krise.

          EU-Politiker warnen

          Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling äußerte sich „felsenfest“ überzeugt von Griechenlands Vertragstreue, „wenn einmal der kollektive Unfug, sprich der Wahlkampf“ vorbei sei. Ohne Einhaltung der Auflagen würden keine Kredite mehr nach Athen fließen.

          In drei neuen Umfragen liegt Tsipras’ Syriza jeweils hauchdünn vor der ND von Evangelos Meimarakis. Die Syriza kommt dabei auf 25 bis 28,5 Prozent, die Konservativen auf 24,7 bis 27,5 Prozent. Damit würde keine der beiden großen Parteien alleine eine Regierung bilden können, obwohl nur 250 der 300 Sitze proportional verteilt werden und der Wahlsieger 50 Sitze als „Bonus“ erhält.

          Die Wahlen am 25. Januar hatte Tsipras mit 36,3 Prozent klar vor der ND mit 27,8 Prozent gewonnen. Die Syriza war eine Koalition mit der rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen (Anel) eingegangen. Eine Neuauflage scheint aber unmöglich, weil die Anel Mühe haben dürfte, überhaupt die Drei-Prozent-Hürde zu schaffen.

          Die von der Syriza im Streit um das Sparprogramm abgespaltene Linkspartei Volkseinheit (LAE) liegt in den Umfragen knapp über drei Prozent. Drittstärkste Partei dürfte die koalitionsunfähige rechtsextreme Goldene Morgenröte mit bis zu sieben Prozent werden. Die Kommunisten, die traditionellen Sozialisten der Pasok, die bürgerliche Partei To Potami und die Protestpartei Union des Zentrums werden jeweils auf vier bis sechs Prozent taxiert.

          Die Umfragen

          Das Meinungsforschungsinstitut der Universität Thessaloniki sieht in einer Umfrage für die Zeitung „Kathimerini“ die Syriza mit 28,5 Prozent genau einen Punkt vor der ND. Befragt wurden zwischen dem 9. und 11. September repräsentativ 2000 Wähler landesweit. Die Fehlerquote beträgt +/- 2,2 Prozent.

          Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GPO für den TV-Sender Mega ergab einen Syriza-Vorsprung von 26 zu 25,8 Prozent vor der ND. Befragt wurden repräsentativ 1200 Wähler am 10. und 11. September.

          In einer Umfrage des Instituts Metron Analysis für die Zeitung „Parapolitik“ führte die Syriza mit 25 zu 24,7 Prozent vor der ND. Befragt wurden repräsentativ 1206 Wähler am 8., 9. und 10. September.

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.