https://www.faz.net/-gqu-85b0e

Griechischer Finanzminister : Varoufakis wirft Gläubigern Terrorismus vor

  • Aktualisiert am

Giannis Varoufakis Bild: Reuters

Einen Tag vor der entscheidenden Volksabstimmung greift der griechische Finanzminister zur verbalen Brechstange: Was die internationalen Geldgeber machten, habe einen Namen - Terrorismus.

          Einen Tag vor dem Referendum in Griechenland über die Forderungen der internationalen Geldgeber hat der griechischen Finanzminister Giannis Varoufakis den Gläubigern Terrorismus vorgeworfen. „Was sie mit Griechenland machen, hat einen Namen - Terrorismus“, sagte Varoufakis der spanischen Zeitung „El Mundo“ vom Samstag. „Was Brüssel und die Troika heute wollen, ist, dass das ’Ja’ gewinnt, damit sie die Griechen weiter erniedrigen können“, sagte er mit Blick auf die Volksabstimmung am Sonntag. „Warum haben sie uns gezwungen, die Banken zu schließen? Um Angst unter den Leuten zu schüren“, sagte der Minister. „Und wenn es darum geht, Angst zu verbreiten, dann nennt man dieses Phänomen Terrorismus.“

          Die griechische Bevölkerung stimmt am Sonntag darüber ab, ob sie im Gegenzug für weitere Finanzhilfen bereit ist, auf die Spar- und Reformforderungen der Geldgeber einzugehen. Ministerpräsident Alexis Tsipras warb am Freitagabend erneut für ein „Nein“ zu den Forderungen der Gläubiger.

          Manche Beobachter deuten die Volksabstimmung auch zu einem Referendum darüber, ob Athen im Euroraum bleiben kann. EU-Ratspräsident Donald Tusk sieht das allerdings anders. Die Euro-Staaten müssten sich möglicherweise daran gewöhnen, künftig ein zahlungsunfähiges Mitglied in ihren Reihen zu haben, sagte Tusk in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Politico. Bei dem Referendum gehe es ganz eindeutig nicht um die Euro-Zone. Sollten die Griechen am Sonntag mit "Ja" stimmen, bestehe die Chance, ein neues Kapitel bei den Verhandlungen aufzuschlagen. Sollten sie sich für "Nein" entscheiden, werde der Verhandlungsspielraum natürlich kleiner, sagte Tusk.


          Leben mit dem drohenden Grexit

          © Florian Schuh

            Für Griechenland sind es schicksalhafte Tage: Die Hilfsprogramme sind ausgelaufen, an den Geldautomaten gibt es kaum noch Bares. Was bedeutet das für die Menschen vor Ort? Wie geht es ihnen? FAZ.NET berichtet in einer Serie.

            Günter Brand, Wahl-Grieche: Die Europaflaggen sind verschwunden

            Wie ist die Stimmung der Menschen in der griechischen Provinz? Im Schatten des drohenden „Grexit“ abseits der Hauptstadt Athen? Ein seit fast 30 Jahren auf einer griechischen Insel lebender Deutscher schildert für FAZ.NET seine Eindrücke.

            Zum Artikel

            Vassilis Sakas, Unternehmensberater: Solidarität muss her

            Wie konnte es so weit kommen? Weil Europa versagt hat. Das sagt ein in Athen lebender Grieche, der in Deutschland studiert hat.

            Zum Artikel

            Elina Makri, Unternehmerin: „Ich wünsche mir unsere Politiker im Gefängnis“

            Mit dem Referendum missbraucht die Regierung Tsipras Griechenland, sagt Elina Makri. Die 33 Jahre alte Griechin berichtet von der Schockstarre ihrer Generation und der Hoffnung auf eine ganz bestimmte Parallele zur antiken Tragödie.

            Zum Artikel

            Silvia Papadaki, Deutsche auf Kreta: „Ich mache mir Sorgen um Medikamente“

            Wie geht es den Menschen in der griechischen Provinz im Schatten des drohenden Grexit? Eine Deutsche, die seit 1976 auf Kreta lebt, erzählt, warum sie Angst hat, bald keine Medikamente mehr für ihren Mann kaufen zu können.

            Zum Artikel

            Pantelis Daveronas, selbständig: „Wir hoffen auf ein besseres Morgen“

            Wie gehen die Athener mit dem eingeschränkten Wirtschaftsleben und dem Referendum um? Ein 34 Jahre alter Grieche erklärt auf FAZ.NET, warum die Menschen trotz des Trubels ruhig bleiben.

            Zum Artikel


          In Griechenland herrscht seit Tagen Ausnahmezustand: Banken und die Börse sind geschlossen, an den Bankautomaten können nur noch 60 Euro pro Karte und Tag abgehoben werden.

          Die aktuellsten Entwicklungen finden Sie in unserem Liveblog.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.