https://www.faz.net/-gqu-85n4m

#ThisIsACoup : Wut auf Deutschland

  • Aktualisiert am

Offline war schneller als online: Ein Demonstrant hält in Stuttgart am 3. Juli ein Protestschild hoch. Bild: dpa

Bei vielen Twitter-Nutzern entlädt sich nach der Einigung im Schuldenstreit Wut auf die Deutschen. Oppositionspolitiker stimmen ein. Aber ob das Mehrheitsmeinung ist?

          Wenn Wirtschaftsnobelpreisträger plötzlich Twitter-Trends loben, dann hat dieser Trend die Blase durchbrochen. Oder sie weiter mit Luft gefüllt, das ist nicht so leicht festzustellen. Paul Krugman jedenfalls, amerikanischer Star-Ökonom und Kolumnist der New York Times, findet den Hashtag #ThisIsACoup „genau richtig“.

          „This is a coup“ bedeutet „Das ist ein Putsch“ und war das Begleitwort für wütende Tweets, die vor allem in Griechenland und Deutschland, aber auch global hunderttausendfach in der Nacht zu Montag verbreitet wurden. Die Twitter-Nutzer protestieren gegen die Haltung der Europäischen Union und vor allem Deutschlands gegenüber Griechenland in der Schuldenkrise.

          Nutzer aus Spanien twitterten Karikaturen von Europa-Sternen, die sich im blauen Wasser an ein untergehendes Boot klammern. Ein britischer Weltkriegsveteran schrieb: „Das ist keine Rettung Griechenlands, das ist eine Besetzung.“

          Auch Oppositionspolitiker hängten sich an den Trend und verstärkten den Druck auf die, die in den Sälen von Brüssel verhandelten. Die Grünen-Europaabgeordnete Barbara Lochbihler schrieb: „Sie reden von Vertrauen. Und legen ein Papier vor, das einer Erniedrigung gleichkommt.“ Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, twitterte: „Peinigung statt Einigung. Schäuble erpresst Griechenland und schadet Europa. EU neu begründen, Aufstand der Europäerinnen jetzt!“

          Mancher Deutsche sah sich zur Distanzierung genötigt. „Meine griechischen Freunde, ich kann euch nicht sagen, wie sehr mir das leidtut und wie sehr ich mich für meine Regierung schäme. Das ist nicht Deutschland.“ Viele der Tweets richteten sich gegen Deutschland und gegen Wolfgang Schäuble, wie von diesem Nutzer, der schrieb: „Deutschland sagt, dass ein Schuldenerlass gegen die EU-Verträge spricht, aber ein Land dazu zu zwingen, seine Souveränität aufzugeben, tut das nicht?“

          Der dazugehörige Hashtag #TsiprasleaveEUSummit, der den griechischen Regierungschef dazu aufforderte, die Verhandlungen abzubrechen, löste in Griechenland den #Thisisacoup-Hashtag auch alsbald ab in der Rangliste. Vor allem Tsipras-Freunde twitterten unter diesem Stichwort ihre Wut auf die EU heraus.

          In dieser Form der Europäischen Union möchte ich nicht leben, schrieb ein anderer.

          Unsicher ist dagegen, ob diese lauten Hinweise auch die Mehrheitsmeinung widerspiegeln. Wie amerikanische Studien etwa des Pew Research Centers aus dem Jahr 2014 nahelegen, lassen sich Menschen im Internet darüber täuschen, was die vorherrschende Meinung ist. Zudem hört und stimmt man eher den Menschen zu, die derselben Meinung sind wie man selbst. So umgibt man sich mit Gleichgesinnten, und so gehen unter der Masse der #ThisisACoup-Tweets auch jene kritischen Stimmen unter, die das Argument eines Putsches nicht gelten lassen wollen.

          Schlimmer noch: In der Welle der Tweets surfen auch jene mit, die Schäuble und Merkel mit der Wehrmacht gleichsetzen oder Deutschland gleich als Besatzungsmacht bezeichnen oder von einer „Europäischen Nazi Union“ sprechen.

          Derweil zeigen Umfragen, dass die Politik der Institutionen nicht nur kritisch gesehen wird: In einer aktuellen Umfrage des ZDF-Politbarometers sprechen sich 85 Prozent der Befragten dagegen aus, dass die EU weitere Zugeständnisse an die griechische Regierung machen sollte. Auch in Griechenland, woher scharfe Kritik an Deutschland laut wird, wollen trotz des Sieges des „Ochi“-Lagers beim Referendum 84 Prozent der Griechen im Euro bleiben. Das hat eine Umfrage der Zeitung „Parapolitika“ ergeben.

          In einer früheren Version des Artikels hieß es versehentlich, Schottland sei nicht Teil der EU. Tatsächlich ist Schottland Teil der EU, aber nicht der Eurozone. Danke für die Hinweise!

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.