https://www.faz.net/-gqu-84h02

Schuldenkrise : Snower fordert Ende der EZB-Hilfen für Griechenland

  • Aktualisiert am

Dennis Snower Bild: dpa

Die EZB sollte für ein schnelles Ende der Griechenland-Krise sorgen und die Ela-Kredite einstellen, fordert der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Dann gäbe es für das Land zwei Alternativen: Reformen oder Pleite.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte nach Ansicht von Dennis J. Snower, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, für ein schnelles Ende der Griechenland-Krise sorgen. In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung fordert der Ökonom die EZB dazu auf, ihre Nothilfe aus dem Programm „Emergency Liquidity Assistance“ (Ela) für das überschuldete Land einzustellen.

          Dann gäbe es nach seiner Ansicht zwei Alternativen: Entweder akzeptiert Griechenland schnell umfangreiche Strukturreformen und kann nach einem Schuldenschnitt Mitglied der Währungsunion bleiben. Oder es kommt zu einer Staatspleite und einem kontrollierten Ausstieg Griechenlands aus dem Euro.

          „Griechenland sollte nicht erlaubt werden, sich einfach für zahlungsunfähig zu erklären und gleichzeitig Teil des Euro-Clubs zu bleiben“, schreibt Snower. „Stattdessen sollten die Gläubiger den freiwilligen Austritt Griechenlands aus dem Euro ,erkaufen‘.“ Dazu müssten ein weitgehender Schuldenerlass und Hilfen zum wirtschaftlichen Aufbau gehören. „Ein solcher Schritt wäre auch ein echter Neuanfang für die restliche Eurozone.“

          Weitere Themen

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.