https://www.faz.net/-gqu-73f9z

Schuldenkrise : Steuerfahnder prüfen griechische Politiker

  • Aktualisiert am

Die Fahnder wollen auch knapp 2000 Griechen überprüfen, die als Inhaber schweizerischer Konten gelistet sind. Bild: AFP

Steuerfahnder in Griechenland überprüfen einem Zeitungsbericht zufolge mindestens 60 Politiker auf Steuerhinterziehung, illegale Bereicherung und Geldwäsche. Auch ein lange verschollener USB-Stick sorgt für Wirbel: Er enthält die Namen zahlreicher Griechen mit Schweizer Konten – und war lange verschwunden.

          Griechische Steuerfahnder überprüfen einem Pressebericht zufolge Dutzende Politiker auf Steuerhinterziehung, illegale Bereicherung und Geldwäsche. Die Zahl der Politiker, deren Finanzen überprüft würden, belaufe sich auf mindestens 60, berichtet die Zeitung „Kathimerini“ unter Berufung auf amtliche Quellen. Darunter sollen drei Entscheidungsträger in der Regierung sein sowie zahlreiche aktive und ehemalige Parlamentarier des von der Pleite bedrohten Euro-Landes.

          15.000 Griechen können ihre Auslandsguthaben nicht erklären

          Das griechische Finanzministerium hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Auslandsüberweisungen von insgesamt rund 22 Milliarden Euro genauer zu prüfen. Nach Informationen der Zeitung „To Vima“ hat die Steuerfahndung bisher für insgesamt 5000 Konten natürlicher und juristischer Personen die Datenfreigabe beantragt. Schon jetzt seien 15.000 Personen ermittelt worden, die ihre Auslandsguthaben nicht rechtfertigen könnten, sagte ein hoher Beamter des Ministeriums der Zeitung.

          Darüber hinaus wollen die Steuerfahnder knapp 2000 Griechen überprüfen, die als Inhaber schweizerischer Konten gelistet sind. Der USB-Stick mit der Datei war erst jetzt wieder aufgetaucht und sorgt in Griechenland für einigen Wirbel. Wie es heißt, hatte ihn die damalige französische Finanzministerin Christine Lagarde bereits 2010 ihrem griechischen Amtskollegen Giorgos Papakonstantinou übergeben. Von den Daten wurde damals aber nicht Gebrauch gemacht, der Stick verschwand.

          Weitere Themen

          Zwickau wird elektrisch

          FAZ Plus Artikel: VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.
          Wohl dem, der einen Torjäger wie Robert Lewandowski in seinen Reihen hat.

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.