https://www.faz.net/-gqu-8zz8k

Schuldenkrise : IWF gewährt Griechenland neuen Milliardenkredit

IWF-Chefin Christine Lagarde Bild: EPA

Der Internationale Währungsfonds stimmt einer weiteren Milliardenzahlung für Griechenland zu – allerdings unter Auflagen. Die Organisation fordert neue Zugeständnisse der europäischen Partner.

          2 Min.

          Der Verwaltungsrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat einem 1,6 Milliarden Euro-Kredit an Griechenland im Grundsatz zugestimmt. Das gab der Fonds am Donnerstagabend in Washington bekannt. Die Gewährung des Kredits wird aber von zwei Auflagen abhängig gemacht. Die Zahlung würde nur effektiv, nachdem der IWF spezifische und glaubwürdige Zusicherungen der europäischen Partner erhalten habe, was die Nachhaltigkeit der griechischen Schulden betreffe. Die zweite Voraussetzung ist, dass das griechische Reformprogramm auf Kurs bleibe.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Zugleich hat der Fonds sich auf eine Schuldenobergrenze für Griechenland festgelegt. Sie könnten den Plan der griechischen Regierung erschweren, sich Geld an den Kapitalmärkten zu besorgen.

          Laufzeit von gut einem Jahr

          Der Fonds hatte sich drei Jahre lang nicht an den europäischen Bailout-Programmen für Griechenland beteiligt, weil er das Schuldenniveau des Landes nicht für tragbar hielt. Mit der jetzigen Entscheidung erleichtert der Fonds Ländern wie Deutschland die Mitwirkung am Rettungsprogramm. Der Bundestag hatte dafür die Teilhabe des IWF zur Voraussetzung gemacht.

          Damit die IWF-Zahlungen nun tatsächlich erfolgen, ist eine weitere Entscheidung des Verwaltungsrats des IWF nötig. Das Kreditarrangement hat eine Laufzeit von gut einem Jahr. Es bietet nach den Worten der Chefin des Währungsfonds, Christine Lagarde, den Griechen eine Atempause, um strukturelle Reformen anzugehen. Sie forderte die europäischen Gläubiger-Institutionen auf, die für ein tragfähiges Schuldenniveau nötigen Nachlässe zu gewähren. Die Euroregeln verbieten Schuldenschnitte, erlauben aber Nachlässe bei den Zinsen und Verlängerungen der Rückzahlungsfristen.

          Lagarde lobte den Kurs der griechischen Regierung, der mittelfristig Wachstum und Stabilität verspreche. Die verabschiedeten Maßnahmen würden die Basis für die Einkommensteuer erhöhen. Sie kritisierte abermals das vereinbarte Haushaltsüberschuss-Ziel von 3,5 Prozent (Einnahmen minus Ausgaben) ohne Berücksichtigung der Zinszahlungen. Lagarde wirbt für einen Haushaltsüberschuss von 1,5 Prozent, damit Sozialleistungen erhöht und Steuern gesenkt werden können. Es sei wichtig, die besonders unter der Krise leidenden Bevölkerungsgruppen zu schützen und die Fairness der Reform zu gewährleisten.

          Sie strich die fortlebenden Probleme Griechenlands heraus. Die große Herausforderung bleibe die Beförderung des Investitionsklimas. Griechenland sollte Güter- und  Dienstleistungsmärkte für Konkurrenz öffnen. Selbst bei kompletter Durchsetzung des versprochenen Wirtschaftsprogramms werde Griechenland nicht in der Lage sein, seine Schuldenlast dauerhaft zu tragen. Deshalb müssten die europäischen Partner einen Schuldennachlass gewähren. Sie erwarte in Kürze eine entsprechende Vereinbarung.

          Weitere Themen

          Tesla darf in China produzieren

          Elektroautohersteller : Tesla darf in China produzieren

          Der Elektroautohersteller hat die Genehmigung der chinesischen Behörden erhalten. Die Produktion soll in Schanghai noch im Oktober beginnen. Ob die hohen Produktionsziele erreicht werden, ist allerdings noch unklar.

          Topmeldungen

          Abkommen steht : Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Die Unterhändler der EU und Großbritannien haben sich auf einen Brexit-Vertrag geeignet. Das bestätigten Jean-Claude Juncker und Boris Johnson auf Twitter. Ein Scheitern des Abkommens ist jedoch dennoch möglich.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.