https://www.faz.net/-gqu-79bjo

Schuldenkrise : EU geht auf Griechen zu

  • Aktualisiert am

Im Juni soll der nächste Teil der Hilfstranche an Griechenland fließen Bild: dpa

Griechenland reformiert schleppend, regelmäßig kontrollieren die internationalen Geldgeber. Eurogruppen-Chef Dijsselbloem deutet nun Zugeständnisse an, wenn das Land sein Programm erfüllt.

          1 Min.

          Wenn Griechenland seine Wirtschaftsstrukturen und seinen Staat so reformiert, wie mit den internationalen Geldgebern abgemacht, kann es offenbar auf weitere Finanzhilfe hoffen. So wurden zumindest aktuelle Äußerungen des Eurogruppenchefs Jeroen Dijsselbloem gedeutet.

          „Der Ansatz der Europäischen Kommission zur finanziellen Konsolidierung ist flexibel, um verschiedenen Ländern mehr Zeit zu geben, ihre Ziele zu erreichen. Ich denke, das wird auch in Griechenland der Fall sein, wenn dies nötig ist“, sagte Dijsselbloem, der auch niederländischer Finanzminister ist, der griechischen Zeitung „Kathimerini“. Das sei Teil der Vereinbarungen aus dem vergangenen Dezember gewesen. Der Zeitpunkt, um umfänglich zu prüfen, wie es um Griechenland stehe, sei für Mitte des kommenden Jahres angedacht, sagte er weiter.

          Nach den Milliarden Euro umfassenden Rettungspaketen für Griechenland sind die europäischen Partnerländer der Regierung in Athen schon mit länger laufenden Krediten und geringeren Zinsen entgegengekommen, weil das südeuropäische Land seit Jahren in einer schweren Rezession steckt. Bis zum Jahr 2020 soll die Gesamtverschuldung auf 124 Prozent der Wirtschaftskraft (BIP) gesenkt werden.

          Das wäre zwar immer noch sehr hoch. Für dieses Jahr wird der Schuldenstand allerdings auf noch höhere 173 Prozent des BIP geschätzt.

          Griechenland hatte zuletzt eine weitere Tranche aus dem Hilfsprogramm ausgezahlt bekommen: 4,2 Milliarden Euro wurden nach Angaben des Rettungsfonds EFSF vergangene Woche  an Athen überwiesen. Der zweite Teil der aktuellen Hilfstranche, die sich auf insgesamt 7,5 Milliarden Euro beläuft, soll im Juni fließen.

          Weitere Themen

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Nach Großauftrag : Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Der Autovermieter Hertz steckt mit einem Großauftrag bei Tesla Milliarden in den Ausbau seiner Elektro-Autoflotte. Das katapultiert Teslas Börsenwert über eine Billion Dollar. Das haben vorher nur wenige geschafft.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.