https://www.faz.net/-gqu-7zxxz

Schuldenkrise : Das Wort vom „Grexit“ geht wieder um

Gute EU-Kommission, böse Eurogruppe? Griechenlands Finanzminister Varoufakis am Montag in Brüssel Bild: AP

In der Eurogruppe steht Athen zunehmend isoliert da. Griechenlands Finanzminister will die Front durch Störfeuer durchbrechen: Schützenhilfe sucht er bei EU-Kommissionschef Juncker. Ein Kommentar zur Griechenland-Debatte.

          4 Min.

          Wer eine lange Nacht gegenseitiger Zermürbung erwartet hatte, wurde am Montagabend enttäuscht. Nur etwa drei Stunden verhandelten die Eurofinanzminister über die Zukunft des Hilfsprogramms der Eurostaaten für Griechenland, dann wurde das Treffen ergebnislos abgebrochen. Wer in der darauf folgenden Pressekonferenz in die steinernen Mienen der Gläubiger-Vertreter Jeroen Dijsselbloem, Pierre Moscovici, Christine Lagarde und Klaus Regling blickte, konnte nicht sicher sein, ob sich darin eher der Schock über die völlig unbewegliche griechische Haltung spiegelte – oder die wachsende Entschlossenheit, die Verhandlungen zur Not scheitern zu lassen und damit ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euroraum in Kauf zu nehmen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Fest steht jedenfalls, dass in Brüssel das bisherige Unwort „Grexit“ zumindest hinter den Kulissen mittlerweile in den Mund genommen wird. Ein ranghoher Teilnehmer des Treffens sagte, er schließe dieses eigentlich von keiner Seite gewünschte Ende der Verhandlungen nun nicht mehr komplett aus. Ein anderer Teilnehmer berichtete davon, dass sich angesichts der griechischen Starrköpfigkeit auch die Stimmung der Gutwilligen mehr und mehr gegen Athen wende. Noch sei der Stoßseufzer, dass es „besser wäre, wenn wir sie loswürden“, politisch unkorrekt. Das könne sich aber ändern.

          Fest steht außerdem: Im Griechenland-Streit gibt es seit neuestem zwei Fronten. Die eine, letztlich entscheidende, verläuft innerhalb der Eurogruppe zwischen Athen und den anderen 18 Ländern. Dass deren Finanzminister die Verhandlungen mit ihrem griechischen Amtskollegen Giannis Varoufakis am Montagabend in Brüssel so schnell abgebrochen haben, hatte einen simplen Grund: Sie waren sich ganz und gar einig. Wenn Athen keinen Antrag auf Verlängerung des aktuellen, Ende Februar auslaufenden Programms mit den darin enthaltenen Auflagen stellt, gibt es keine weitere Finanzierung. Diese Position vertraten nach dem Treffen nicht nur der Chef der Eurogruppe, der niederländische Ressortchef Dijsselbloem, und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, sondern alle anwesenden Minister – vom Franzosen Michel Sapin bis zum Letten Janis Reirs, von der Portugiesin Maria Luís Albuquerque bis zum Slowaken Peter Kažimír, vom Italiener Pier Carlo Padoan bis zum Iren Michael Noonan.

          Guter Moscovici, böser Dijsselbloem?

          Angesichts dieser geschlossenen Front gegen Athen machte Varoufakis in der Nacht eine zweite auf: hier die „böse“ Eurogruppe, dort die „gute“ EU-Kommission, die anders als die Minister für die griechische Position Verständnis habe. Der Grieche berichtete nach dem Treffen, Währungskommissar Moscovici habe ihm am Montagvormittag ein Kompromisspapier vorgelegt, das er, Varoufakis, „sofort unterzeichnet hätte“. Damit hätte die griechische Regierung einen Antrag auf Verlängerung der laufenden „Kreditvereinbarung“ um vier Monate gestellt. Das in Athen verpönte Wort „Programm“ wäre darin nicht vorgekommen, allerdings hätte sich die Regierung zu einer Reihe von Sparmaßnahmen und Reformen verpflichtet. Diesen Kompromiss habe Dijsselbloem kurz vor Beginn des Treffens wieder kassiert.

          Guter Moscovici, böser Dijsselbloem? Unsinnig ist die griechische Darstellung insofern, als die Kommission formal nicht als Gesprächspartner für Athen fungiert. Das ist nun einmal die Eurogruppe, und dort tauchte das Kommissionspapier, das die griechische Seite am Abend im Brüsseler Ratsgebäude fleißig streute, nie auf. Freilich ist die Existenz des Papiers unstreitig. In den EU-Institutionen kursierten am Dienstag aber unterschiedliche Darstellungen von dessen Stellenwert. In Dijsselbloems Umfeld hieß es, das Papier stamme gar nicht von Moscovici, sondern aus dem Büro von Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Notlage beim FC Bayern : Wer san mia denn jetzt?

          Die Bayern 2019 sind die rätselhaftesten des Jahrzehnts: Sie kassieren frühe Rückstände, verspielen Vorsprünge, verschleudern Chancen, beschenken unterlegene Gegner, und auch das Sieger-Genom wirkt nicht mehr. Was ist nur los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.