https://www.faz.net/-gqu-83srr

Schuldenkrise : Schäuble will Gespräch mit Varoufakis nicht mitschneiden

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble mit Giannis Varoufakis im Februar in Berlin Bild: dpa

Griechenlands Finanzminister Varoufakis hat nach eigenen Aussagen Gespräche mit seinen Finanzministerkollegen mitgeschnitten. Nun hat sich erstmals Wolfgang Schäuble dazu geäußert. Mit einem kleinen Seitenhieb.

          1 Min.

          Die Sticheleien zwischen Wolfgang Schäuble und Giannis Varoufakis gehen in eine neue Runde. Der deutsche Finanzminister hat sich jetzt erstmals zu Varoufakis' Mitschnitten vertraulicher Gespräche eines Treffens der Euro-Finanzminister geäußert. Auf die Frage, ob er das nächste Gespräch mit seinem griechischen Kollegen ebenfalls mitschneiden werde, reagierte Schäuble ablehnend. Er rege sich darüber weniger auf als andere, sagte er der „Zeit“. Und hängte an: „Wissen Sie: Ich habe früher als Innenminister mit SED-Ministern verhandelt. Sie können sich ihre Partner nicht immer aussuchen, aber Sie müssen mit ihnen arbeiten.“

          Schäubles Spitze gegen Varoufakis wird nur einen Tag bekannt nachdem sogar EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker überraschend deutliche Kritik am griechischen Ressortchef übte. Über die Rolle von Varoufakis im andauernden Schuldenstreit sagt er der Nachrichtenagentur MNSI: „Er hilft dem Prozess nicht.“ Und fügte hernach sogar noch hinzu: „Varoufakis ist der Finanzminister eines Landes, das großen Problemen gegenübersteht. Er macht nicht den Eindruck, als ob er das wüsste.“

          Varoufakis hatte vor wenigen Tagen der New York Times erzählt, er habe vertrauliche Gespräche während eines Treffens mit seinen EU-Kollegen Ende April mitgeschnitten. In dem Artikel wies Varoufakis Behauptungen zurück, wonach er in der Sitzung beleidigt und bedrängt worden sei. Er versicherte aber, dass er die Vertraulichkeit des Treffens wahren werde.

          „Wenn es keine Sitzungsprotokolle gibt, nehme ich oft meine Wortbeiträge und die Antworten mit meinem Mobiltelefon auf“, schrieb Varoufakis später in seinem Blog. „Das gleiche habe ich auch bei dem Treffen der Euro-Gruppe in Riga getan.“ Er nutze die Aufnahmen, um seine genaue Wortwahl zu rekapitulieren, wenn er Regierungschef Alexis Tsipras, den Mitgliedern des Kabinetts und dem Parlament Bericht erstatte.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.