https://www.faz.net/-gqu-800pv

Ratingagentur S&P findet : Ein „Grexit“ wäre nicht mehr so gefährlich

  • Aktualisiert am

Eine griechische Euromünze neben einer Münze von 20 Drachmen. Bild: dpa

Wenn Griechenland jetzt wirklich den Euro verlässt - wie gefährlich wäre das für die anderen Staaten? Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat eine neue Einschätzung.

          1 Min.

          Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone wäre zum jetzigen Zeitpunkt nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) für die anderen Mitglieder der Eurozone finanziell weniger riskant als noch 2012.

          Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte Griechenland ein Ultimatum bis Freitag gesetzt, um das Hilfsprogramm zu verlängern. Am Donnerstag schickte Griechenland einen Antrag auf neue Kredite nach Brüssel - allerdings ohne dabei den Reformauflagen zuzustimmen, die Teil des Hilfsprogramms sind. Deutschland hat den Antrag bereits abgelehnt. Damit wird ein Euro-Ausstieg Griechenlands (“Grexit“) wieder etwas wahrscheinlicher.

          Griechenland sei heute weniger mit den internationalen Finanzmärkten verflochten als vor drei Jahren, analysiert die Ratingagentur: Während 2009 internationale Geldhäuser noch mit etwa 250 Milliarden Euro im griechischen Markt aktiv waren, waren es im September 2014 noch 77 Miliarden Dollar - etwas mehr als ein Drittel.

          „Die Rettungsarchitektur der Eurozone ist robuster, verglichen mit 2012 und dem damals drohenden Austritt Griechenlands aus der Eurozone“, sagte Moritz Kraemer, Kreditanalyst bei der Agentur S&P. Es gebe keine direkte Ansteckungsgefahr für andere Euro-Länder. Falls Griechenland den Euro verlassen würde, könnte der Rettungsfonds „ESM“ die übrigen Staaten finanziell unterstützen.

          Weitere Themen

          „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam : „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam prangert die Benachteiligung von Frauen durch ungleiche Arbeitsteilung in Familien an. Gefordert werden höhere Ausgaben für die Kinderbetreuung und gezielte Entwicklungshilfe für Frauen in ärmeren Ländern.

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Oxfam stellt unter dem Titel „Frauen arbeiten unbezahlt, Milliardäre machen Kasse“ verschiedene Forderungen.

          Oxfam : „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam prangert die Benachteiligung von Frauen durch ungleiche Arbeitsteilung in Familien an. Gefordert werden höhere Ausgaben für die Kinderbetreuung und gezielte Entwicklungshilfe für Frauen in ärmeren Ländern.
          Raheem Mostert (Mitte) von den San Francisco 49ers auf dem Weg zum Touchdown gegen die Green Bay Packers beim NFL-Halbfinale in Santa Clara

          NFL Halbfinale : San Francisco und Kansas City im 54. Super Bowl

          Der fünfmalige Champion San Francisco 49ers wird im Super-Bowl-Finale auf die Kansas City Chiefs treffen, die sich kurz zuvor qualifiziert haben. Als zweiter deutscher Football-Profi hat Mark Nzeocha eine Chance auf den Gewinn des Titels.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.