https://www.faz.net/-gqu-800pv

Ratingagentur S&P findet : Ein „Grexit“ wäre nicht mehr so gefährlich

  • Aktualisiert am

Eine griechische Euromünze neben einer Münze von 20 Drachmen. Bild: dpa

Wenn Griechenland jetzt wirklich den Euro verlässt - wie gefährlich wäre das für die anderen Staaten? Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat eine neue Einschätzung.

          1 Min.

          Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone wäre zum jetzigen Zeitpunkt nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) für die anderen Mitglieder der Eurozone finanziell weniger riskant als noch 2012.

          Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte Griechenland ein Ultimatum bis Freitag gesetzt, um das Hilfsprogramm zu verlängern. Am Donnerstag schickte Griechenland einen Antrag auf neue Kredite nach Brüssel - allerdings ohne dabei den Reformauflagen zuzustimmen, die Teil des Hilfsprogramms sind. Deutschland hat den Antrag bereits abgelehnt. Damit wird ein Euro-Ausstieg Griechenlands (“Grexit“) wieder etwas wahrscheinlicher.

          Griechenland sei heute weniger mit den internationalen Finanzmärkten verflochten als vor drei Jahren, analysiert die Ratingagentur: Während 2009 internationale Geldhäuser noch mit etwa 250 Milliarden Euro im griechischen Markt aktiv waren, waren es im September 2014 noch 77 Miliarden Dollar - etwas mehr als ein Drittel.

          „Die Rettungsarchitektur der Eurozone ist robuster, verglichen mit 2012 und dem damals drohenden Austritt Griechenlands aus der Eurozone“, sagte Moritz Kraemer, Kreditanalyst bei der Agentur S&P. Es gebe keine direkte Ansteckungsgefahr für andere Euro-Länder. Falls Griechenland den Euro verlassen würde, könnte der Rettungsfonds „ESM“ die übrigen Staaten finanziell unterstützen.

          Weitere Themen

          Apple kann derzeit nicht an neuem iPhone arbeiten Video-Seite öffnen

          Wegen Coronavirus : Apple kann derzeit nicht an neuem iPhone arbeiten

          Das Coronavirus macht Apple Insidern zufolge zu schaffen. Wegen Reisebeschränkungen nach China könnten Apple-Experten derzeit nicht an der neuen iPhone-Generation arbeiten, teilten ehemalige Mitarbeiter und Supply-Chain-Experten jetzt mit.

          Topmeldungen

          Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse.

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Ein Ende ist nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.