https://www.faz.net/-gqu-81vtm

Griechenlands Schuldenkrise : Die Suche nach den Schuldigen

  • Aktualisiert am

Will mit Hilfe eines Untersuchungsausschusses die Schuldigen für die Krise finden: Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras am Montag im Athener Parlament. Bild: dpa

Wer hat eigentlich Schuld an der Krise Griechenlands? Sicher sind sich nicht einmal die Griechen selbst. Nun soll ein Parlamentsausschuss die Ereignisse seit 2009 untersuchen. Die Opposition tobt. Derweil kommt neuer Druck aus Amerika.

          1 Min.

          Ein Untersuchungsausschuss des griechischen Parlaments soll herausfinden, wer für die Schuldenkrise des Landes verantwortlich ist. Das Parlament billigte am frühen Dienstagmorgen nach mehrstündiger Debatte einen entsprechenden Vorschlag der Lins-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras. Nach dessen Worten soll „Licht“ auf die Ereignisse von 2009 bis heute geworfen werden.

          Die Untersuchungen betreffen die Amtszeit des sozialistischen Regierungschefs Giorgos Papandreou (2009 bis 2011), des parteilosen Übergangs-Regierungschefs Lucas Papademos (2011 bis 2012) und die Amtszeit der Koalitionsregierung aus Konservativen und Sozialisten (2012 bis Januar 2015) unter dem damaligen Premier Antonis Samaras.

          Die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia bezeichnete den Vorstoß als ein Ablenkungsmanöver. Die Partei der politischen Mitte „To Potami“ (Der Fluss) erklärte, es wäre besser, wenn das Parlament darüber reden würde, wieso das Land noch nicht aus der Krise herausgekommen ist.

          Druck aus Amerika

          Derweil hat die amerikanische Regierung Griechenland zu einer besseren Zusammenarbeit mit seinen Partnern in der Eurozone aufgefordert. Die Führung in Athen müsse die Verhandlungen mit den Vertretern der Geldgeber ernsthaft führen und sich ihnen voll verpflichten, erklärte ein Regierungsmitarbeiter am Montag in Washington. Diese Botschaft habe auch der Staatssekretär für internationale Beziehungen im amerikanischen Finanzministerium, Nathan Sheets, bei einem Treffen mit dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis am Sonntag deutlich überbracht, hieß es in der Regierung weiter.

          Nach Treffen mit IWF-Chefin : Varoufakis verspricht Kredit-Rückzahlung

          Varoufakis hatte in Washington zugesagt, sein Land werde alle im Gegenzug für gewährte Finanzhilfen eingegangenen Verpflichtungen erfüllen. Nach einem Treffen mit IWF-Chefin Christine Lagarde versicherte er zudem, Griechenland sei zu weitreichenden Reformen bereit.

          Derzeit ringen Gläubiger und die neue Regierung in Athen um die Auszahlung der letzten Kreditrate des auslaufenden Hilfsprogramms in Höhe von 7,2 Milliarden Euro. Die Geldgeber haben die Vorlage eines tragfähigen Reformkonzepts zur Voraussetzung für die Zahlung erklärt. Griechenland droht bereits in wenigen Tagen die Zahlungsunfähigkeit, sollte es keine weiteren Finanzhilfen erhalten. Das Land ist seit 2010 mit Finanzspritzen seiner internationalen Partner von rund 240 Milliarden Euro vor der Staatspleite bewahrt worden.

          Weitere Themen

          Opel zahlt Millionenbußgeld in Diesel-Skandal

          Verfahren beendet : Opel zahlt Millionenbußgeld in Diesel-Skandal

          64,8 Millionen Euro – das ist das Bußgeld, das Opel im Diesel-Skandal zahlt. Damit wird das Ermittlungsverfahren geschlossen. Opel betont, dass der Bußgeldbescheid „keine Feststellung einer illegalen Abschalteinrichtung“ enthalte.

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.

          Topmeldungen

          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Die neuen Macbooks bieten mehr Tempo denn je. Während der Vorstellung überschlugen sich die Manager aus Cupertino geradezu in Superlativen.

          Neue Macbooks und mehr : Apple drückt aufs Tempo

          Die neuen Macbooks kommen mit superschnellen Prozessoren, Mini-LED-Display und einer Überraschung bei den Anschlüssen. Außerdem gibt es neue Airpods und bunte Homepod-Lautsprecher. Nicht nur für Apple Music.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.