https://www.faz.net/-gqu-73gua

Merkel in Griechenland : Wir zahlen nur noch für uns selbst

Vorbereitet: Die Sicherheitsvorkehrungen in Athen sind vor dem Besuch der Kanzlerin groß Bild: AFP

Angela Merkel besucht Griechenland, und sie weiß genau: Das Hilfsgeld, das Deutschland zahlt, kommt vor allem uns selbst zugute. Mit dieser Zahlung kann man auch aufhören. Ein Kommentar

          Die Nachrichten, die seit Monaten aus Griechenland kommen, sind nicht gut. Wettbewerbsfähig ist das Land noch lange nicht, die Reformen kommen schleppend voran, die Steuermoral ist schlecht, wie manche Geschichte zeigt, und nach wie vor leben die Griechen über ihre Verhältnisse.

          Doch beim Besuch von Angela Merkel in Athen an diesem Dienstag muss es nicht um Steuermoral gehen und nicht darum, wie viel Geld jeder Grieche ausgibt. Sondern es muss darum gehen, wie viel Geld der Staat noch braucht. Und Angela Merkel weiß genau: Der Staatshaushalt in Griechenland sieht inzwischen anders aus, als viele im Kopf haben.

          Griechenland macht Schulden, um Zinsen zu zahlen

          Ökonomen sagen: „Das Primärdefizit ist nahe null“. Auf Deutsch heißt das: Wenn Griechenland keine Zinsen zahlen müsste, wäre der Haushalt fast ausgeglichen. So gesehen steht der griechische Staatshaushalt nicht mehr schlechter da als Deutschland im Jahr 2009 und 2010.

          In Griechenland steht für das laufende Jahr bisher vor Zinsen ein Defizit von nur 1,4 Milliarden Euro zu Buche, das meldet nicht nur die griechische Regierung so, unabhängige Experten kommen zu ähnlichen Schlüssen. Erst durch die Zinszahlungen verneunfacht sich Griechenlands laufendes Defizit auf 12,5 Milliarden Euro - und das wird dann mit den Hilfskrediten von EU-Staaten und Internationalem Währungsfonds gedeckt.

          Die Gläubiger zahlen an sich selbst

          Das bedeutet: Das Geld, das die Helfer zahlen, geht fast vollständig als Zinsen an die Gläubiger. Und wer sind die Gläubiger? Der Internationale Währungsfonds, die Europäische Zentralbank, der Hilfsfonds EFSF und die Eurostaaten. Seit dem Schuldenschnitt im März, bei dem die privaten Gläubiger auf einen Großteil ihres Geldes verzichten mussten, hat Griechenland praktisch nur noch öffentliche Kreditgeber.

          Unter dem Strich zahlen also die internationalen Hilfsgeber das Geld an sich selbst, wenn auch auf einem lauten und beschwerlichen Umweg durch den griechischen Staatshaushalt. Das Hilfsgeld ist vor allem zu einem nützlich: Es hält die Fiktion aufrecht, dass Griechenland eines Tages seine Schulden selbst tragen könnte.

          Dabei liegt die griechische Staatsschuld schon wieder weit über dem, was langfristig als tragbar gilt. 167 Prozent der Wirtschaftsleistung prophezeit der Internationale Währungsfonds derzeit für das nächste Jahr - dabei haben Ökonomen errechnet, dass für Schwellenländer und Länder mit schlechter Kreditgeschichte die Probleme schon oberhalb von 60 Prozent des BIP beginnen.

          Das Geld, das die Hilfsgeber bisher gezahlt haben, ist also sowieso verloren. Es lohnt sich nicht, dafür Zinsen an sich selbst zu zahlen. Es gibt keinen Grund, den seltsamen Geldkreislauf weiter aufrecht zu halten.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Und wieder ein Neubau: Baustelle im rheinland-pfälzischen Nieder-Olm

          Wohnen in Deutschland : In der Provinz wird häufig zu viel gebaut

          Immer mehr Menschen zieht es in die Großstadt – doch in deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. Anders sieht es dagegen vielerorts auf dem Land aus. Dort wären andere Maßnahmen sinnvoller.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.