https://www.faz.net/-gqu-86iac

Memorandum : Der Reform-Entwurf für Griechenland steht

  • Aktualisiert am

Souvenir-Tempel aus Plastik in einem Laden in Athen. Bild: AP

Das dritte Hilfspaket für Griechenland rückt näher. Nach Informationen der F.A.S. haben sich die Unterhändler der Gläubiger untereinander auf ein Reformprogramm geeinigt. Doch es gibt Widerstand.

          2 Min.

          Die Unterhändler der Gläubiger-Institutionen haben sich auf ein neues Reform-Memorandum geeinigt. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) steht seit Samstag der Entwurf eines neuen Papiers, das die Reformen für die nächsten drei Jahre festlegt. Es ist die Voraussetzung dafür, ein drittes Hilfspaket zu beschließen.

          Am Samstag bereits hatten Diplomaten der Gläubiger-Institutionen den griechischen Behörden eine "sehr gute Zusammenarbeit" bescheinigt.

          Das 27 Seiten lange Dokument soll über das Wochenende mit der griechischen Regierung abgestimmt und dann den Finanzstaatssekretären der EU-Mitgliedsstaaten vorgelegt werden. Wenn sie zustimmen, können alle Vorbereitungen dafür anlaufen, ein neues Hilfsprogramm bis zum 20. August in Kraft zu setzen. Dann muss Griechenland der EZB gut drei Milliarden Euro zahlen, um eine Staatsanleihe abzulösen.

          Bundesregierung stimmt nicht unbedingt zu

          Allerdings bleibt ungewiss, ob die Bundesregierung dem Vorgehen zustimmt. Schon in den vergangenen Tagen hatte sie davor gewarnt, sich von dem Zeitplan zu sehr unter Druck setzen zu lassen. Notfalls solle lieber zwei oder drei Wochen länger verhandelt werden, in der Zwischenzeit könne eine weitere Brückenfinanzierung Griechenland helfen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Nach Informationen der F.A.S. wurden in einer Telefonkonferenz der Finanzstaatssekretäre am Freitagabend Differenzen zwischen Berlin und Paris hinsichtlich des neuen Treuhandfonds offenbar, an den die griechische Regierung Vermögenswerte von bis zu fünfzig Milliarden Euro übertragen soll. Und schließlich will Berlin als erste Kreditrate zunächst nur etwa 20 Milliarden Euro freigeben, während die Institutionen 30 bis 35 Milliarden Euro für richtig halten. Zudem verlangte der deutsche Vertreter Thomas Steffen, dass Griechenland erst sein Flüchtlingsproblem in den Griff bekommen müsse, bevor das Programm beschlossen werden könne. Anderen Staaten wies das als sachfremd zurück.

          Wenn die strittigen Fragen bis Dienstag geklärt werden, kann der Bundestag am 17. und 18. August aus der Sommerpause zurückgeholt werden, um über das Hilfsprogramm abzustimmen.

          Die griechische Regierung ist bereit, ihren Reformwillen in dieser Woche noch einmal zu bekräftigen, wie die F.A.S. weiter berichtet. Sie will ein  weiteres Paket mit einseitigen Maßnahmen am Dienstag ins Parlament einbringen, bis Freitag sollen die Abgeordneten zustimmen. Darauf hatte die Eurogruppe gedrungen.

          Zu dem Paket gehört eine Kürzung der Verteidigungsausgaben, sie sollen in diesem und im nächsten Jahr um zusammen 500 Millionen Euro sinken. Berufe und Dienstleistungen sollen geöffnet werden – ein Schlag gegen Monopolstrukturen. Subventionen für Bauern sollen schrittweise entfallen. Es handle sich um „sehr substantielle und weitreichende Reformschritte“, urteilten die Institutionen in einer ersten Bewertung für die Finanzstaatssekretäre der EU-Mitgliedsstaaten, die der F.A.S. vorlag.

          Weitere Themen

          Wird aus dem Corona- der Klimafonds?

          Staatshilfen in der Krise : Wird aus dem Corona- der Klimafonds?

          Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds war mit 600 Milliarden Euro das größte Einzelelement unter den Corona-Hilfsmaßnahmen. Das Geld wurde kaum abgerufen. Zum Jahresende sollte der Fonds auslaufen – doch es gibt Pläne für eine Anschlussverwendung.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.