https://www.faz.net/-gqu-80wyr
 

Griechenland : Solange die EZB zahlt

  • -Aktualisiert am

Der Tempel des Poseidon Bild: dapd

Der Ton aus Griechenland in Richtung seiner Gläubiger wird immer schriller – und immer persönlicher. Der neue Haudrauf ist die Europäische Zentralbank. Doch die holt weiter die Kastanien aus dem Feuer. Egal, zu welchem Preis. Ein Kommentar.

          Die Nerven liegen blank. Der Ton aus Griechenland in Richtung seiner Gläubiger wird immer schriller - und immer persönlicher. Während der griechische Botschafter sich in Berlin über den Bundesfinanzminister beschwert, beschimpft sein angeblich beleidigter griechischer Amtskollege die letzte Finanzquelle, die Hellas gegenwärtig noch über Wasser hält, die Europäische Zentralbank.

          Mal droht Athen mit Flüchtlingsströmen, mal mit einer Flut von Dschihadisten, dann werden Reparationsforderungen aus der Versenkung geholt oder mit Enteignungen gedroht. Aus gutem Grund reagiert Berlin gelassen auf diese ebenso unverschämten wie hohlen Drohungen. Die zahlreichen und deutlichen Warnungen an Athen aus Spanien, Portugal, dem Baltikum, den Niederlanden, Finnland oder Österreich sind wichtig, weil sie den irreführenden Eindruck korrigieren, es handle sich um einen Streit zwischen Berlin und Athen. Das Spiel mit dem Berliner Sündenbock geht nicht mehr.

          Der neue Haudrauf für die neue Athener Regierung ist die EZB. Die ist darob so verunsichert, dass sie am liebsten den Bezug ihres 1,3 Milliarden Euro teuren Protzbaus gar nicht mehr feiern mag. Außerdem fühlt sie sich ungerecht behandelt. Schließlich sorgt sie derzeit allein dafür, dass in Athen die Beamten noch ihr Gehalt bekommen. Während der Chef der griechischen Arbeitslosenversicherung sich weigert, der Notenbank seines Landes Geld zu überweisen, weil er so klug ist, einem insolventen Staat keinen Kredit mehr geben zu wollen, erhöht die EZB fast täglich den Notkreditrahmen für Hellas und schaut zu, wie die Notenbank in Athen immer dreister den Staat finanziert.

          Im geldpolitischen Rat der EZB werden Kritiker wie die Notenbankpräsidenten aus Deutschland, den Niederlanden oder dem Baltikum routiniert überstimmt. Ins Bild passt, dass deren Warnung vor der inzwischen salonfähigen, aber eigentlich verbotenen monetären Staatsfinanzierung kaum noch ein Politiker hören mag.

          Ist es Zufall, dass diese Kritik in der veröffentlichten Meinung ebenfalls kein Gehör mehr findet? Seelenruhig schauen die „Rettungseuropäer“ zu, wie die EZB die Kastanien aus dem Feuer holt - egal, zu welchem Preis. Inzwischen findet Frankreichs Staatspräsident Hollande die Weichwährung Euro sogar öffentlich richtig gut. Na, dann geht an der Börse die Party wohl weiter.

          Weitere Themen

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.