https://www.faz.net/-gqu-81ha4

Kommentar : Nadelstiche der EZB

Die Europäische Zentralbank hat die Macht, über Griechenlands Schicksal zu entscheiden. Davor schreckt sie zurück. Aber untätig ist sie auch nicht.

          Die Europäische Zentralbank hat Macht und Mittel, über das finanzielle Schicksal Griechenlands zu entscheiden. Würde sie alle Notkredite für die Banken einstellen, wäre Athen wohl in kurzer Zeit zahlungsunfähig. Aus guten Gründen schreckt die Zentralbank aber vor solch drastischen Maßnahmen zurück und verweist auf die Politik, die über den Verbleib des Landes in der Währungsunion entscheiden muss.

          Untätig sind die Notenbanker aber auch nicht: Jetzt haben sie zum einen den griechischen Banken den weiteren Kauf von Staatspapieren verboten und damit den Druck auf die klamme Regierung in Athen erhöht. Zum anderen haben sie den Banken durch weitere Notfallkredite in Milliardenhöhe mehr Luft verschafft, als zu erwarten war.

          Formal handelt es sich zwar um zwei getrennte Maßnahmen von Bankenaufsicht und Geldpolitik. Wer aber weiß, dass EZB-Chef Draghi mit am Tisch sitzt, wenn die europäischen Staatschefs die Rettungskonditionen aushandeln, erkennt in den Maßnahmen der Zentralbank vor allem eine politische Dimension. Mit einer Politik der Nadelstiche sendet die Notenbank eine klare Ansage an Athen: So kann es nicht mehr lange weitergehen!

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Chinas Präsident Xi Jinping : In der Sackgasse

          Xi Jinping hat in der chinesischen Bevölkerung den Fehlglauben genährt, das Land könne es schon jetzt mit Amerika aufnehmen. Damit hat er Erwartungen geweckt, die er nicht erfüllen kann – und sich so verwundbar gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.