https://www.faz.net/-gqu-82zn6

Kommentar : Juncker bizarr

Jean-Claude Juncker Bild: dpa

Will die „angelsächsische Welt“ die Währungsunion zerstören? EU-Kommissionchef Jean-Claude Juncker sorgt mit einer Verschwörungstheorie für Schlagzeilen.

          Was nun mit Griechenland? Die aus der belgischen Provinz kolportierte Antwort des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker ist so bizarr, dass sie eine weitere Debatte fast unmöglich macht. Bei einem Grexit werde die „angelsächsische Welt“ versuchen, die Währungsunion zu „zerstören“, hat Juncker offenbar gesagt. Solche Verschwörungstheorien haben in den Verhandlungen mit Athen gerade noch gefehlt.

          Wahrscheinlich zählt Juncker auch den Internationalen Währungsfonds (IWF) zur angelsächsischen Welt, und wahrscheinlich hält er es schon für einen Zerstörungsversuch, wenn der Fonds daran erinnert, dass es Regeln für Hilfsprogramme gibt.

          Zu diesem Muster passt, dass die EU-Kommission in ihrer Frühjahrsprognose ein viel rosigeres Bild malt als der IWF. Dass Griechenland 2015 noch einen Primärüberschuss von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung erzielt, glaubt niemand. Aber was sind schon falsche Prognosen, wenn sie dazu dienen, angelsächsische Angriffe abzuwehren?

          Griechenlands Gläubiger – das sind vor allem die Eurostaaten – haben andere Sorgen. Sie sollten sich in den Verhandlungen mit Athen nicht an die Kommission, sondern an den IWF halten.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wird sie Kommissionspräsidentin? Video-Seite öffnen

          Margrethe Vestager : Wird sie Kommissionspräsidentin?

          Mit Milliardenstrafen gegen amerikanische Internetkonzerne wurde Margrethe Vestager zu einer Art Popstar der EU-Kommission. Nun will die Liberale Nachfolgerin von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker werden. Dafür braucht sie allerdings auch Hilfe.

          Rechter Regenbogen

          FAZ Plus Artikel: Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

          Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.