https://www.faz.net/-gqu-82zn6
Werner Mussler (wmu.)

Kommentar : Juncker bizarr

Jean-Claude Juncker Bild: dpa

Will die „angelsächsische Welt“ die Währungsunion zerstören? EU-Kommissionchef Jean-Claude Juncker sorgt mit einer Verschwörungstheorie für Schlagzeilen.

          1 Min.

          Was nun mit Griechenland? Die aus der belgischen Provinz kolportierte Antwort des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker ist so bizarr, dass sie eine weitere Debatte fast unmöglich macht. Bei einem Grexit werde die „angelsächsische Welt“ versuchen, die Währungsunion zu „zerstören“, hat Juncker offenbar gesagt. Solche Verschwörungstheorien haben in den Verhandlungen mit Athen gerade noch gefehlt.

          Wahrscheinlich zählt Juncker auch den Internationalen Währungsfonds (IWF) zur angelsächsischen Welt, und wahrscheinlich hält er es schon für einen Zerstörungsversuch, wenn der Fonds daran erinnert, dass es Regeln für Hilfsprogramme gibt.

          Zu diesem Muster passt, dass die EU-Kommission in ihrer Frühjahrsprognose ein viel rosigeres Bild malt als der IWF. Dass Griechenland 2015 noch einen Primärüberschuss von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung erzielt, glaubt niemand. Aber was sind schon falsche Prognosen, wenn sie dazu dienen, angelsächsische Angriffe abzuwehren?

          Griechenlands Gläubiger – das sind vor allem die Eurostaaten – haben andere Sorgen. Sie sollten sich in den Verhandlungen mit Athen nicht an die Kommission, sondern an den IWF halten.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Weitere Themen

          Post setzt auf Elektroflugzeuge Video-Seite öffnen

          Neues Zeitalter : Post setzt auf Elektroflugzeuge

          Die Frachttochter DHL Express habe beim Elektroflugzeug-Hersteller Eviation zwölf Elektroflugzeuge des Typs „Alice“ bestellt, teilte der Bonner Konzern mit.

          Topmeldungen

          Scholz und Laschet am Dienstag, 3. August, in Stolberg

          Scholz verspricht Hilfe : „Es geht um Milliarden“

          Finanzminister Scholz geht davon aus, dass für den Wiederaufbau nach der Flut mehr als sechs Milliarden Euro ausgegeben werden müssen. Das sagte er bei einem Besuch mit NRW-Ministerpräsident Laschet in Stolberg.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.