https://www.faz.net/-gqu-84jdb
 

Griechische Schuldenkrise : Das Euro-Blame-Game beginnt

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel und Jean-Claude Juncker Bild: AP

Sogar EU-Kommissionspräsident Juncker hat die Geduld mit Athen verloren. Jetzt beginnt das Blame Game. Niemand will es gewesen sein, der Schwarze Peter soll nach Athen. Nur die Kanzlerin ist auffällig still.

          Heute sei ein schöner Tag, sagte der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis, weil sich die Euro-Partner entscheiden müssten. Sein Regierungschef Alexis Tsipras sagte ebenfalls gut gelaunt, Athen habe „Geduld“ im Schuldenstreit mit den Gläubigern. Wer weiß, vielleicht sagt man später einmal, an diesem schönen Tag hätten selbst überzeugte „Euro-Retter“ eingesehen, dass einem Land nicht zu helfen sei, welches sich nicht ändern will, aber von seinen Nachbarn verlangt, gutes Geld dem schlechten hinterherzuwerfen.

          Anders als dauernd behauptet, geht es nicht nur um Sparen, sondern vor allem um Verändern. Das kann der Wille sein, Steuern einzutreiben, Grundeigentum in einem Kataster zu erfassen, den öffentlichen Dienst schlanker, die Justiz oder Verwaltung effizienter, den Arbeitsmarkt flexibler zu machen oder die Rente an Zeitpunkt und Dauer von Ein- und Auszahlung anzupassen.

          Athen habe „Geduld“ mit den Gläubigern, sagt Alexis Tsipras.

          Um bei der Rente zu bleiben: Tsipras wirft den Gläubigern vor, sie wollten die Renten der ärmsten Griechen kürzen, obwohl er weiß, dass das nicht stimmt. Richtig ist vielmehr, dass die Gläubiger angesichts der hohen griechischen Pensionskosten verlangen, den Renteneintritt im öffentlichen Dienst von derzeit etwa 56 Jahren nach hinten zu schieben, wie es in den Geberländern schon länger üblich ist.

          Auch die Frührenten für Mütter gibt es woanders nicht mehr, wie Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi erklärte: „Nachdem wir die Babypensionen längst abgeschafft haben, macht es keinen Sinn, dass wir nun den Griechen weiter Babypensionen bezahlen.“

          Sogar EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Geduld mit Athen verloren. Der EU-Kommissar Günter Oettinger warnt gar vor einem „Notstandsgebiet“ vom ersten Juli an, da ohne ein laufendes Hilfsprogramm die Europäische Zentralbank Athen nicht länger finanzieren dürfte.

          Derweil rechnet Hans-Werner Sinn vom Ifo-Institut die Dimension des Debakels vor: In fünf Jahren verfehlter Rettungspolitik sind trotz Schuldenschnitts die Schulden Griechenlands von 48 auf 330 Milliarden Euro gestiegen – und die Arbeitslosigkeit von 11 auf 26 Prozent. Dieses Experiment ist krachend gescheitert. Jetzt beginnt das „Blame Game“, niemand will es gewesen sein, der Schwarze Peter soll nach Athen.

          Nur Kanzlerin Angela Merkel ist auffällig still. Bereitet sie Ungeheuerliches für die Regierungserklärung vor? Soll es dort, wo ein Wille ist, doch noch einen Weg zum Grexit geben – oder droht auf ewig die Transferunion?

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Initiative von Reedern : Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Die internationale Seeschifffahrt ist einer der großen Klimasünder. Deshalb wollen einige Reeder die Schiffe langsamer fahren lassen. Einig ist sich die Branche aber offenbar nicht.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.