https://www.faz.net/-gqu-8hi8p

Kommentar : Bizarre Einigung über Griechenland

  • -Aktualisiert am

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben.

          Politisch gesehen hat der Bundesfinanzminister im jüngsten Akt des Griechenland-Dramas zweifellos eine Meisterleistung vollbracht. Auf Wolfgang Schäubles Betreiben hat die Eurogruppe den Internationalen Währungsfonds (IWF) ausgebremst und dessen Forderung nach Wiederherstellung der griechischen Schuldentragfähigkeit im Kern wieder einmal verschoben, diesmal auf die Zeit nach der Bundestagswahl.

          Schäubles Kalkül, den Griechenland-Streit unter allen Umständen aus dem Wahlkampf herauszuhalten, scheint aufzugehen. Das belegt auch das dröhnende Schweigen, mit dem im Bundestag auf die jüngste Griechenland-Einigung reagiert wird. Speziell den einst in dieser Frage so streitlustigen Unionsabgeordneten ist mittlerweile das Hemd – sprich der Erhalt ihres Mandats – näher als der Rock.

          Deshalb soll der bizarre Kern der jüngsten Brüsseler Einigung möglichst im Dunkeln bleiben. Er besteht darin, dass die Eurogruppe (und vor allem Deutschland) den IWF einerseits wegen seiner ökonomischen Expertise im Griechenland-Hilfsprogramm unbedingt an Bord behalten will – und sich zugleich gegen die ökonomisch kaum widerlegbare Analyse des IWF wehrt. Der Fonds argumentiert zu Recht, dass die griechische Schuldentragfähigkeit nur wiederhergestellt werden kann, wenn es weit reichende Erleichterungen der europäischen Gläubiger gibt.

          IWF-Europachef Poul Thomson hat in Brüssel behauptet, alle Euro-Staaten teilten nun die IWF-Einschätzung, dass die griechische Staatsschuld nicht tragfähig sei. Das impliziert, dass 2018 eine umfassende Lösung des Schuldenproblems kommen müsste, die im Prinzip nur in einem Schuldenschnitt bestehen kann, zu Lasten der europäischen und vor allem der deutschen Steuerzahler. Schäuble geriert sich nun als deren oberster Anwalt. Sein vermeintlich großes Verantwortungsbewusstsein besteht freilich im Verschieben der Lasten für die Steuerzahler in die Zukunft. Geringer werden sie dadurch sicher nicht.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          EZB-Chef Draghi : Das Ende von „Super Mario“

          EZB-Präsident Mario Draghi demonstriert noch einmal seine Stärke. Doch längst sind Kräfte am Werk, die die Macht der Notenbanken aushöhlen. Werden mit dem Ende der Ära Draghi die Karten neu gemischt?

          Aktien im Handelskrieg : Keine Angst vor Trump!

          Der Handelskrieg zwischen Amerika und China spitzt sich weiter zu. Das macht es auch gefährlich für Anleger. Doch es gibt Aktien, die dagegen immun sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.