https://www.faz.net/-gqu-8110b

Kommentar : Athen ohne Opposition

  • -Aktualisiert am

Griechenland hat zwar eine neue Regierung, doch die Politik erneuert sich kaum. Auch die Opposition taugt nicht als Ersatz-Regierung. Das ist ein Problem.

          1 Min.

          Was immer Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras und sein derzeitiger Finanzminister Giannis Varoufakis sagen, um die Deutschen, die nordeuropäischen oder die im Westen liegenden Mitglieder der Währungsunion gegen sich aufzubringen: Zu Griechenlands Drama gehört auch, dass die Athener Politik kaum Anzeichen für eine Erneuerung bietet.

          Die von Tsipras geführte Linksbewegung Syriza und seine rechtsnationalen Koalitionspartner betreiben eine Rückkehr in die Vergangenheit, als der griechische Staat, seine Kasse und seine Unternehmen die Beute von Parteien oder deren Klientel darstellten.

          Umso wichtiger wäre es, dass Griechenlands Opposition ihre Aufgabe ernst nehmen würde. In den Ländern mit funktionierenden demokratischen Institutionen stellt die Opposition eine Reserveregierung dar. Nicht in Griechenland.

          Der gescheiterte Ministerpräsident Antonis Samaras klammert sich an den Sessel des konservativen Parteivorsitzenden, obwohl er zwei Wahlen verloren hat und einmal nur mangels Alternative gewählt wurde. Nun wäre die Stunde der Blairs und Renzis griechischer Provenienz. Wenn es die nicht gibt, droht Griechenland nach einem Scheitern von Tsipras der Zusammenbruch.

          Tobias Piller
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.