https://www.faz.net/-gqu-855iv

Ausschluss aus dem Euro : „Deutschland muss Athen rauswerfen“

Ein Graffiti in Athen: Bleibt Griechenland im Euro? Bild: dpa

Kann Griechenland zum Grexit gezwungen werden? Juristen streiten darüber, ob ein Ausschluss aus der Währungsunion rechtlich möglich ist.

          2 Min.

          Kann Griechenland zum Grexit gezwungen werden? Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat für diesen Fall schon einmal juristische Schritte gegen die EU-Institutionen angekündigt. Doch die Euroländer dürfen Griechenland nicht nur aus der Währungsunion ausschließen – sie müssen es sogar. Das sagte der Kölner Juraprofessor Norbert Horn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Vertrag über die Europäische Union kenne zwar nur den Austritt aus der EU (Artikel 50), nicht den Ausschluss. Und das Vertragswerk über die Währungsunion schweige ganz dazu.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Doch der Bankrechtler von der Universität Köln sieht eine andere Rechtsgrundlage für einen Rauswurf: das Völkerrecht. So könne nach dem „Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge“ von 1969 ein Abkommen zwischen mehreren Staaten gekündigt werden, wenn sich ein Mitglied „schwere Vertragsverletzungen“ zuschulden kommen lässt (Artikel 60). Dasselbe gelte bei einer „schweren Störung der Geschäftsgrundlage“ (Artikel 62).

          Reihe von Rechtfertigungsgründen für Ausschluss aus dem Euro

          Der Wissenschaftler sieht hier eine ganze Reihe von Rechtfertigungsgründen für einen Ausschluss Griechenlands aus dem Euro – die Unwilligkeit und Unfähigkeit Athens zur Einhaltung der Auflagen, gepaart mit Überschuldung und akuter Zahlungsunfähigkeit. „Der Vertrag über die Währungsunion ist ein völkerrechtlicher Vertrag“, erläutert Horn: „Wo er schweigt, greift allgemeines Völkerrecht ein“; also sowohl das Wiener Übereinkommen wie auch das „Völkergewohnheitsrecht“. Überdies gelte allgemein im Vertragsrecht der Satz, dass eine Auflösung eines auf Dauer geschlossenen Vertrags aus wichtigem Grund immer möglich bleiben müsse.

          Angesichts der Lage in Griechenland und des Verhaltens der dortigen Regierung haben die Eurostaaten nach Horns Ansicht ein Recht, Griechenland auch gegen seine Willen aus dem Euro auszuschließen. Die Mitgliedschaft Griechenlands in der EU bliebe vom Grexit unberührt, erklärt Horn weiter. Es würde lediglich auf den Status eines „Mitglieds mit Ausnahmeregelung“ zurückkehren, den einige EU-Länder wie Großbritannien und Schweden seit jeher innehätten (Artikel 139 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU). „Die Bundesregierung hat die Pflicht, zusammen mit den anderen Euro-Mitgliedstaaten am Grexit mitzuwirken, um den Euro zu erhalten.“

          Ganz anders urteilt der Frankfurter Währungsrechtler Helmut Siekmann. Er hält einen Ausschluss aus dem Euro für unmöglich. Bei schwerwiegenden und fortdauernden Verletzungen der Grundregeln und Werte der EU könnte man aber nach Artikel 7 des EU-Vertrages ein Verfahren einleiten, an dessen Ende Griechenland seine Mitgliedsrechte temporär verlieren würde. Dies sei aber ein langwieriges Verfahren. Bei einem EU-Austritt würde Griechenland alle Vorteile verlieren, auch die Zahlungen aus den Agrar- und Regionalfonds. Es gehe dabei um mehr als 5 Milliarden Euro jährlich, etwa 3 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts, erinnert der Berliner Ökonom Jörg Rocholl.

          Der Spezialist für Geld- und Währungsrecht Siekmann sieht auch „massive juristische Bedenken“ gegen die Notfalloption, dass Griechenland eine Parallelwährung einführen könnte. Artikel 128 des AEUV, des Vertrags über die Arbeitsweise der EU, schreibe fest, dass kein Land der Währungsunion andere Banknoten als Euro als gesetzliches Zahlungsmittel ausgeben dürfe. Allerdings gab es Beispiele für Parallelgeld beziehungsweise Schuldscheine, etwa den Bundesstaat Kalifornien, der während einer temporären Zahlungsunfähigkeit seine öffentlichen Bediensteten damit bezahlt hatte. Siekmann hält diesen Fall aber nicht auf Europa und Griechenland übertragbar.

          In Notenbankkreisen kursiert die Ansicht, dass der Austritt Griechenlands aus dem Euro ohne gleichzeitigen Austritt aus der EU möglich sei. Wenn die EU ein Austrittsrecht aus dem Ganzen vorsehe, dann gelte dies auch aus einer kleineren Untereinheit wie der Währungsunion, heißt es. Letztlich sei dies eine politische Entscheidung.

          Weitere Themen

          Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Bund sieht keine Verjährung im Steuerstrafrecht

          Cum-Ex-Deals : Bund sieht keine Verjährung im Steuerstrafrecht

          Das Bundesfinanzministerium sieht keinen Grund zur Eile. Die Aufarbeitung der rechtlich umstrittenen Aktiengeschäfte beschäftigt immer mehr Staatsanwälte. Einige der Beschuldigte sitzen sogar im fernen Australien.

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.