https://www.faz.net/-gqu-73iv2

IWF-Jahrestagung : Lagarde will Griechenland mehr Zeit geben

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Griechenland braucht nach Ansicht von IWF-Chefin Lagarde zwei Jahre mehr Zeit. „Ein Aufschub von zwei Jahren ist notwendig, um das Konsolidierungsprogramm zu bewältigen“, sagte sie auf der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds. Finanzminister Schäuble hat sich unterdessen gegen einen Schuldenerlass für Griechenland ausgesprochen.

          IWF-Chefin Christine Lagarde hat die Europäische Union zur schnellen Lösung ihrer Schuldenkrise aufgefordert. Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds lobte am Donnerstag in Tokio zwar jüngste Maßnahmen der Europäischen Zentralbank und der europäischen Regierungen, mahnte aber: „Es muss mehr und schneller geschehen.“

          Angeschlagene Euro-Staaten wie Griechenland sollten nach Ansicht des IWF ihrerseits mehr Zeit für die Sanierung ihrer Haushalte bekommen: „Ein Aufschub von zwei Jahren ist (für Griechenland) notwendig, um das Konsolidierungsprogramm zu bewältigen.“ Sie habe schon mehrfach gesagt, dass Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bekommen solle, um das angedachte Haushaltskonsolidierungsprogramm zu bewältigen, sagte IWF-Chefin Lagarde weiter. „Manchmal ist es besser, etwas mehr Zeit zu bekommen.“ Auch bei Portugal und Spanien habe sie sich dafür eingesetzt. Dies gelte vor allem dann, wenn mehrere Länder gleichzeitig drastische Sparprogramme auflegten, um ihre Haushaltsdefizite zu verringern.

          IWF-Chefin Lagarde will Griechenland mehr Zeit geben Bilderstrecke

          Unterdessen hat sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) klar gegen einen Schuldenerlass für Griechenland zu Lasten der öffentlichen Geldgeber ausgesprochen. Dies sei einer der Vorschläge des IWF, die nicht zielführend seien, sagte Schäuble am Donnerstag am Rande des Jahrestreffens. Die Finanzminister der Euro-Gruppe hätten einen Forderungsverzicht der öffentlichen Gläubiger gegenüber Griechenland ebenfalls abgelehnt. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) habe klargestellt, dass dies für sie nicht in Frage komme.

          Der IWF hatte sich für einen weiteren Nachlass von Auslandsschulden für Athen als Mittel gegen die Krise ausgesprochen. Die öffentlichen Gläubiger waren beim Schuldenschnitt im Zuge des zweiten Rettungspaketes im Frühjahr ausgeklammert worden.

          Hintergrund der neuen Überlegungen sind Zweifel an dem Ziel, dass Griechenland seine Schuldenlast bis zum Jahr 2020 auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung drückt - einen Wert also, der als gerade noch tragfähig gilt. Deutschland hat gut 15 Milliarden Euro als bilaterale Kredite für Athen bereit gestellt. Bei einem weiteren Schuldenschnitt müsste das Geld abgeschrieben werden.

          Schäuble sagte vor Beginn der IWF-Jahrestagung, mit einem Schuldenerlass wäre die Lücke freilich leichter zu schließen. Es gebe aber in fast allen EU-Staaten klare Rechtsregeln und auch eine Verpflichtung gegenüber den Steuerzahlern. Danach könnten ein Hilfskredit und eine Garantie nicht vergeben werden, wenn die Rückzahlung nicht einigermaßen gewährleistet sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.