https://www.faz.net/-gqu-8682r

Griechenland : IWF macht bei neuem Hilfspaket vorerst nicht mit

  • Aktualisiert am

IWF-Chefin Christine Lagarde Bild: dpa

Jetzt ist der IWF deutlich geworden: Der Fonds macht beim dritten Hilfspaket für Griechenland vorerst nicht mit. Er setzt die europäischen Gläubiger unter Druck.

          2 Min.

          Der IWF macht weitere Hilfen für Griechenland von einer Vereinbarung zwischen der Regierung in Athen und den europäischen Partnern über die Schuldentragfähigkeit abhängig. „Der IWF kann nur ein umfassendes Programm unterstützen“, sagte ein Vertreter des Internationalen Währungsfonds am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Demnach erwartet der Fonds, dass noch einige Zeit vergehen wird, bis beide Seiten eine Vereinbarung erzielen.

          Zuvor hatte die „Financial Times“ von IWF-Mitarbeitern berichtet, in deren Augen sich Griechenland als Schuldner disqualifiziere. Ihre Einschätzung wollten sie demnach dem Verwaltungsrat des Fonds mitteilen. Sie führen zwei Gründe an: Das Schuldenniveau sei zu hoch und Griechenland habe bisher nur geringe Erfolge bei der Umsetzung von Programmen vorweisen können, die Voraussetzung für die Kreditgewährung waren. Aktuell nehmen Vertreter des Währungsfonds auf Einladung der griechischen Regierung an Gesprächen über ein drittes Rettungspaket teil.

          Die Generaldirektorin des Währungsfonds, Christine Lagarde, hatte in dieser Woche noch klargestellt, dass ihre Institution auf einem Schuldenschnitt für Griechenland beharre. Die „FT“ zitiert jetzt aus einem Papier, demzufolge die Vertreter des Währungsfonds weiter an den politischen Diskussionen  teilnehmen, um sicherzustellen, dass das neue Rettungspaket mit den Wünschen des IWF übereinstimmt.

          IWF beharrt auf Schuldenschnitt

          Der Währungsfonds werde aber in der ersten Phase noch keinen Vereinbarungen  zustimmen. In der zweiten Phase werde man nur dann über eine Mitwirkung entscheiden, wenn die Voraussetzungen stimmen: Erstens muss Griechenland sich auf ein überzeugendes Reformprogramm einlassen, zweitens aber müssen sich die europäischen Kreditgeber mit einem erheblichen Schuldenschnitt einverstanden erklären.   

          Das Papier offenbart den Versuch des Internationalen Währungsfonds, Deutschland und die anderen Länder der Eurozone unter Druck zu setzen, endlich einem Schuldenschnitt zuzustimmen. Der Währungsfonds meint damit aber nicht die Kredite, die er selbst an Griechenland vergeben hat, sondern die Kredite der Europäer. Interne Regeln verbieten es dem Währungsfonds, selbst an einem Haircut mitzuwirken.   

          Damit bahnt  sich ein Konflikt mit der deutschen Bundesregierung an, die bisher im Einklang mit ihren europäischen Partnern gegen eine Streichung der Schulden ist. Dazu kommt die Problematik, dass die Bundesrepublik ihre Mitwirkung an einem Rettungspaket für Griechenland bisher von einem finanziellen und technisch-administrativen Engagement des Währungsfonds abhängig gemacht hat.

          Bisher waren die Kreditgeber nach Zusicherungen von IWF-Chefin Lagarde davon ausgegangen, dass der Fonds im Boot bleibe beim dritten Rettungspaket. Allerdings gerät die Führung des Währungsfonds selbst offenbar zunehmend intern unter Druck. So ist ein neuerliches Engagement aus Sicht einiger außer-europäischer Mitgliedsländer nicht mehr notwendig und nicht mehr vertretbar.      

          Weitere Themen

          Fed kauft weiter Anleihen im gewohnten Umfang

          Amerikanische Zentralbank : Fed kauft weiter Anleihen im gewohnten Umfang

          Die Federal Reserve bleibt bei ihrem Kaufprogramm für Anleihen. Auch den Leitzins verändert sie zunächst nicht. So soll die Wirtschaft weiter angekurbelt werden. Die Inflation fällt stärker aus als von den Notenbankern erwartet.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.