https://www.faz.net/-gqu-802rk

Hilfsprogramm für Griechenland : Schuldenstreit entschärft, aber nicht beendet

Der griechische Finanzminister Varoufakis versuchte die Einigung als Erfolg für Griechenland zu verkaufen Bild: dpa

Die Eurogruppe hat sich mit Griechenland auf eine Verlängerung des Hilfsprogramms um vier Monate geeinigt. Bis Montag muss Athen allerdings eine Liste mit konkreten Reformvorhaben vorlegen.

          1 Min.

          Die Krise um die künftige Kredithilfe der Euro-Staaten für Griechenland ist entschärft, aber noch nicht beendet. Die Euro-Finanzminister haben sich am Freitagabend darauf geeinigt, das Hilfsprogramm für Athen um vier Monate zu verlängern. Diese Verlängerung enthält zunächst keine konkreten Finanzierungszusagen und hängt davon ab, dass die Regierung in Athen bis Montag eine Liste von konkreten Reformvorhaben vorlegt, die im Einklang mit den Zusagen der Vorgängerregierung im laufenden Programm stehen müsse. (Der Zeitplan im Überblick)

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Diese Liste wird anschließend unmittelbar von den Fachleuten des Internationalen Währungsfonds, der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank auf ihre Vereinbarkeit mit dem Programm geprüft. Die griechische Regierung sagte zu, sie wolle das Programm bis zum 30. Juni erfolgreich abschließen. Erst danach kann es gegebenenfalls ein Anschlussprogramm geben. (Die fünf wichtigsten Punkte der Einigung)

          Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sagte, möglich sei wohl auch eine Folgevereinbarung für Griechenland, in der der IWF als wesentlicher Geldgeber Athens „auch weiterhin seine Rolle spielen“ werde. „Das ist ein sehr positives Ergebnis“, sagte der Niederländer. Er sprach von Vertrauen auf Grundlage von Vereinbarungen. „Heute Abend gab es den ersten Schritt, um wieder Vertrauen aufzubauen“, sagte Dijsselbloem.

          EU-Währungskommissar Pierre Moscovici sagte, die Einigung sei nicht nur im Interesse Griechenlands, sondern ganz Europas. Sie ermögliche es Athen, eigene Ziele umzusetzen, aber auch Verpflichtungen einzuhalten. In Verhandlungskreisen hatte es zuvor geheißen, die Griechen hätten „schwere Kost schlucken“ müssen. Dijsselbloem habe den Griechen einen Entwurf der Eurogruppe vorgelegt, in dem die Forderungen der anderen 18 Euroländer zusammengefasst seien. Diesem Katalog hat die griechische Seite im Wesentlichen zugestimmt.

          Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis sprach von einem Schritt in die richtige Richtung. Griechenland erhalte mehr Spielraum, seine Wirtschaft zu stärken und dadurch auch schneller mehr Geld als geplant zurückzuzahlen. Das Treffen habe gezeigt, dass die Isolierung Griechenlands in der Eurogruppe der Vergangenheit angehöre.

          Euro-Gipfel : Durchbruch in Brüssel

          Weitere Themen

          Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.