https://www.faz.net/-gqu-802rk

Hilfsprogramm für Griechenland : Schuldenstreit entschärft, aber nicht beendet

Der griechische Finanzminister Varoufakis versuchte die Einigung als Erfolg für Griechenland zu verkaufen Bild: dpa

Die Eurogruppe hat sich mit Griechenland auf eine Verlängerung des Hilfsprogramms um vier Monate geeinigt. Bis Montag muss Athen allerdings eine Liste mit konkreten Reformvorhaben vorlegen.

          Die Krise um die künftige Kredithilfe der Euro-Staaten für Griechenland ist entschärft, aber noch nicht beendet. Die Euro-Finanzminister haben sich am Freitagabend darauf geeinigt, das Hilfsprogramm für Athen um vier Monate zu verlängern. Diese Verlängerung enthält zunächst keine konkreten Finanzierungszusagen und hängt davon ab, dass die Regierung in Athen bis Montag eine Liste von konkreten Reformvorhaben vorlegt, die im Einklang mit den Zusagen der Vorgängerregierung im laufenden Programm stehen müsse. (Der Zeitplan im Überblick)

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Diese Liste wird anschließend unmittelbar von den Fachleuten des Internationalen Währungsfonds, der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank auf ihre Vereinbarkeit mit dem Programm geprüft. Die griechische Regierung sagte zu, sie wolle das Programm bis zum 30. Juni erfolgreich abschließen. Erst danach kann es gegebenenfalls ein Anschlussprogramm geben. (Die fünf wichtigsten Punkte der Einigung)

          Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sagte, möglich sei wohl auch eine Folgevereinbarung für Griechenland, in der der IWF als wesentlicher Geldgeber Athens „auch weiterhin seine Rolle spielen“ werde. „Das ist ein sehr positives Ergebnis“, sagte der Niederländer. Er sprach von Vertrauen auf Grundlage von Vereinbarungen. „Heute Abend gab es den ersten Schritt, um wieder Vertrauen aufzubauen“, sagte Dijsselbloem.

          EU-Währungskommissar Pierre Moscovici sagte, die Einigung sei nicht nur im Interesse Griechenlands, sondern ganz Europas. Sie ermögliche es Athen, eigene Ziele umzusetzen, aber auch Verpflichtungen einzuhalten. In Verhandlungskreisen hatte es zuvor geheißen, die Griechen hätten „schwere Kost schlucken“ müssen. Dijsselbloem habe den Griechen einen Entwurf der Eurogruppe vorgelegt, in dem die Forderungen der anderen 18 Euroländer zusammengefasst seien. Diesem Katalog hat die griechische Seite im Wesentlichen zugestimmt.

          Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis sprach von einem Schritt in die richtige Richtung. Griechenland erhalte mehr Spielraum, seine Wirtschaft zu stärken und dadurch auch schneller mehr Geld als geplant zurückzuzahlen. Das Treffen habe gezeigt, dass die Isolierung Griechenlands in der Eurogruppe der Vergangenheit angehöre.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.