https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/griechenland/haushaltsueberschuss-griechenland-bekommt-finanzen-langsam-in-den-griff-12612100.html

Haushaltsüberschuss : Griechenland bekommt Finanzen langsam in den Griff

  • Aktualisiert am

Ohne Zinszahlungen hat der griechische Staat in diesem Jahr mehr Geld eingenommen als ausgegeben Bild: dpa

Rechnet man die Zinszahlungen heraus, wird Griechenland in diesem Jahr wohl einen Haushaltsüberschuss erreichen. Für das Land ein wichtiger Meilenstein in der Schuldenkrise - für seine Geldgeber auch.

          1 Min.

          Griechenland hat bei seinem Sparkurs ein wichtiges Zwischenziel erreicht: In den ersten neun Monaten dieses Jahres erwirtschaftete der Staat einen Haushaltsüberschuss, wenn die Zinszahlungen herausgerechnet werden, wie Vize-Finanzminister Christos Stournaras am Donnerstag mitteilte. Der Zentralhaushalt des Landes liege um 2,6 Milliarden Euro im Plus - ohne Einmalzahlungen der Europäischen Zentralbank bleibe immer noch ein Primärüberschuss von 1,1 Milliarden Euro. Damit ist das Land auf einem guten Weg, die Sparziele zu erreichen, die Voraussetzung für mögliche zusätzliche Finanzhilfen im kommenden Jahr sind.

          Im Gesamtjahr 2013 strebt die Regierung in Athen einen Überschuss auf Staatsebene vor Zinszahlungen von 0,2 Prozent der Wirtschaftsleistung an. Die internationalen Geldgeber des Landes haben einen Primärüberschuss im griechischen Haushalt zur wesentlichen Voraussetzung erklärt, um gegebenenfalls 2014 weitere Hilfen zu gewähren. Allerdings unterscheidet sich die Berechnungsgrundlage dieser Zielvorgabe von den nun vorgelegten Budgetzahlen, die deswegen nur als Indikator für die Entwicklung der griechischen Finanzen gelten können.

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt Griechenland für 2014 eine Rückkehr zu Wirtschaftswachstum voraus. Die Lage am Arbeitsmarkt ist jedoch weiterhin schwierig, die Arbeitslosenquote ist mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt der Europäischen Union. Im Juli lag sie nach Angaben der nationalen Statistikbehörde bei 27,6 Prozent, im Juni waren es mit 27,5 Prozent kaum weniger. Mehr als jeder zweite Jugendliche ist ohne Job. Die hohe Arbeitslosigkeit ist eine Folge der andauernden Rezession in Griechenland und der massiven Sparanstrengungen in den vergangenen Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kandidat für den Senat: Herschel Walker

          Stichwahl in Georgia : Bloß nicht über Trump reden

          Vor der Stichwahl um den letzten offenen Senatssitz am Dienstag wollen die Republikaner vor allem eines: sich möglichst wenig mit ihrem früheren Präsidenten auseinandersetzen. Leichter gesagt als getan.
          Was wird aus Twitter?

          Kommunikation im Netz : Schlimmer als Twitter

          Elon Musk könnte seine Plattform ruinieren. Doch auf den möglichen Nachfolger Mastodon hat die Rechtsordnung keine gute Antwort. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.