https://www.faz.net/-gqu-82o7t

Griechische Zahlungsprobleme : Präsident Pavlopoulos verspricht Rückzahlung aller Schulden

  • Aktualisiert am

Was würde Sokrates dazu sagen? Die Statue des griechischen Philosophen vor der Akademie von Athen. Bild: dpa

Der griechische Regierungschef ruft die deutsche Kanzlerin um Hilfe. Weiter ist unklar, wie lange das Geld des klammen Landes noch reicht. Nun versucht der Staatspräsident zu beschwichtigen.

          1 Min.

          Im Reformstreit mit seinen Geldgebern hat Griechenland nun abermals versprochen, alle seine Schulden zu begleichen. Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos sagte gegenüber „Spiegel Online“: „Wir zahlen unsere Schulden bis zum letzten Euro zurück.“

          Zugleich kritisierte er die bisherigen Sparprogramme, die das Land mit den anderen Euroländern und dem IWF im Gegenzug für deren Hilfsmilliarden vereinbart hatte. „Ein Teil der uns auferlegten Maßnahmen ist nicht durch EU-Recht gedeckt“, sagte Pavlopoulos. Man verlange lediglich, genauso behandelt zu werden wie andere Länder: „Wir wollen ein gleichberechtigtes Mitglied Europas sein.“

          Griechenland war erstmals im Jahr 2010 an den Rand einer Pleite geraten und wird seitdem mit Hilfskrediten von insgesamt 240 Milliarden Euro gestützt. Allerdings lehnt die im Januar ins Amt gekommene Links-Rechts-Regierung die bisherigen Spar- und Reformprogramme in zentralen Punkten ab. Dringend benötigte Gelder liegen wegen des Streits auf Eis. Wie lange Griechenland noch ohne neue Kredite durchhalten kann, darüber gibt es viele Spekulationen. Mal ist die Rede davon, dass das Geld noch bis Juni reiche, mal von einer deutlich kürzeren Frist. Am Sonntag hat der griechische Regierungschef Alexis Tsipras die deutsche Kanzlerin Angela Merkel angerufen - und wohl dringend um weitere Hilfe gebeten.

          „Wir müssen einen ausgeglichenen Haushalt beibehalten und langsam unsere Schulden reduzieren“, sagte Staatspräsident Pavlopoulos. Als problematisch sieht er unter anderem Kritik der Geldgeber am griechischen Mindestlohn und anderen Arbeitnehmerrechten. Auch in Deutschland gebe es schließlich ein Existenzminimum. Einen Austritt aus der Währungsunion schloss der Politiker der konservativen Partei Nea Dimokratia aus: „Griechenland hat in den Siebzigern sehr gekämpft, um Teil von Europa zu werden“, sagte er: „Ein Grexit kommt mir nicht einmal in den Sinn.“ Nach einer neuen Umfrage ist zwar die Beliebtheit der jetzigen griechischen Regierung seit ihrem Wahlsieg deutlich gestiegen - allerdings noch mehr Menschen (mehr als 70 Prozent) wollen den Euro behalten.

          Zum Streit mit Deutschland über Reparationen für deutsche Kriegsverbrechen während des Zweiten Weltkrieges sagte Pavlopoulos, er werde so bald wie möglich Deutschland besuchen, um darüber zu sprechen. Die griechischen Forderungen seien „juristisch valide“. Die Frage müsse zum Beispiel durch den Internationalen Gerichtshof in Den Haag geklärt werden. Aus Sicht der Bundesregierung sind die Forderungen erledigt.

          Weitere Themen

          Wird aus dem Corona- der Klimafonds?

          Staatshilfen in der Krise : Wird aus dem Corona- der Klimafonds?

          Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds war mit 600 Milliarden Euro das größte Einzelelement unter den Corona-Hilfsmaßnahmen. Das Geld wurde kaum abgerufen. Zum Jahresende sollte der Fonds auslaufen – doch es gibt Pläne für eine Anschlussverwendung.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.
          Nicht ganz zufrieden: Gladbachs Kapitän Lars Stindl

          1:1 gegen Stuttgart : Gladbach bleibt in der Mitte hängen

          Die Borussia wollte mit einem Heimsieg in der Tabelle der Bundesliga nach oben klettern. Daraus wird nichts. Gegen dezimierte Stuttgarter geraten die Gladbacher gar in Rückstand, gleichen aber noch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.