https://www.faz.net/-gqu-9au8g

Kräftiger Aufschwung : Griechische Wirtschaft startet durch

  • Aktualisiert am

Kräftiger Aufschwung in Griechenland: Eine griechische und eine europäische Flagge vor dem Parlament in Athen. Bild: dpa

Die griechische Regierung hat neue Kredite vehement abgelehnt. Jetzt scheint ihr die eigene Wirtschaft in die Hände zu spielen: Das Wachstum nimmt Fahrt auf.

          Die griechische Wirtschaft ist im ersten Quartal diesen Jahres dank steigender Exporte durchgestartet. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Januar bis März im Vergleich zum Schlussquartal 2017 um 0,8 Prozent zu, wie das Statistikamt in Athen am Montag mitteilte. Damit beschleunigte sich das Wachstum auf das Vierfache seiner bisherigen Geschwindigkeit und das Doppelte des Durchschnitts der Euro-Zone. Die griechische Wirtschaft wächst bereits seit fünf Quartalen ununterbrochen.

          Während die Warenexporte diesmal um 5,1 Prozent zulegten, wuchs der Konsum um 0,1 Prozent. Die Investitionen schrumpften indes. Im Vergleich zum Auftakt des Vorjahres stieg die Wirtschaftsleistung um 2,3 Prozent.

          Höchstes Wachstum seit zehn Jahren

          „Das war das höchste Wachstumstempo in einem Jahrzehnt“, sagte Ökonom Nikos Magginas von der griechischen National Bank. Das stützt die optimistischen Prognosen der Industriestaaten-Organisation OECD. Diese traut Griechenland 2018 ein Wachstum von 2,0 Prozent zu, das 2019 sogar auf 2,3 Prozent steigen soll.

          Griechenland steckte lange in einer Rezession. Während dieser ging die Wirtschaftsleistung um rund ein Viertel zurück. Ministerpräsident Alexis Tsipras will sein Land nach dem Auslaufen der europäischen Rettungsprogramme im Sommer mit einem Wachstumsplan in einen nachhaltigen Aufschwung steuern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung gegen die CDU-Vorsitzende heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.