https://www.faz.net/-gqu-86hoa

Schuldenkrise : Athener Steuerfahnder finden viele Betrüger

  • Aktualisiert am

In der berühmten archäologischen Stätte von Knossos auf Kreta verkauften die Angestellten Souvenirs offenbar auf eigene Rechnung. Bild: AFP

Der griechische Staat ist hoch verschuldet, doch die Steuermoral im Land lässt zu wünschen übrig. Bei Kontrollen entdeckten Fahnder jede Menge Steuerhinterzieher - und falsche Kassen.

          Im Euro-Krisenstaat Griechenland ist Steuerhinterziehung offensichtlich noch immer weit verbreitet. Bei Kontrollen von 5264 Unternehmen und Freiberuflern wurden binnen einer Woche 1089 Steuersünder entdeckt. Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht der griechischen Steuerfahndung hervor. „Die Steuerhinterziehung blüht leider weiter“, sagte ein hoher Beamter des Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur.

          Bei den Kontrollen seien zwischen dem 27. Juli und dem 2. August mehrere aufsehenerregende Fälle aufgedeckt worden. Ein Arbeitsloser habe nicht erklären können, wie er im vergangenen Jahr 937.000 Euro auf seinem Konto einzahlen konnte, hieß es im Bericht der Steuerfahndung. Ein Fußballmanager soll 7,7 Millionen Euro nicht registriert haben. Der Inhaber eines Taxiunternehmens 5,7 Millionen Euro Einkommen durch den Verkauf von Taxis nicht angemeldet haben, berichtete auch „Focus Online“.

          Einen krassen Fall habe es jüngst auf der Insel Rhodos gegeben: Einwohner der Ortschaft Maritsá hätten drei Steuerfahnder mit Drohungen verjagt, als diese während einer Dorffeier mehrere Verkäufer kontrollieren wollten. Sie konnten nur mit Hilfe der Polizei fliehen, sagte der Beamte.

          Eine echte und eine falsche Kasse

          Viele Inhaber von Geschäften benutzten zudem „Schein-Registrierkassen“. Sie geben zwar Quittungen aus, diese werden aber nicht registriert, wie der Beamte des Finanzministeriums sagte. Von Zeit zu Zeit werde während des Tages die echte Registrierkasse angeschlossen und es würden minimale Verkäufe angemeldet.

          Einen solchen Fall gab es nach übereinstimmenden Medienberichten auch in der berühmten archäologischen Stätte von Knossos auf Kreta. Die Angestellten dort hätten Andenken und Duplikate an die Touristen verkauft und dabei eine „Schein-Registrierkasse“ installiert. Steuerfahnder gehen davon aus, dass die Angestellten Andenken verkauften, die sie selbst woanders erworben hätten, und das Geld in die eigene Tasche steckten. Offiziell gemeldet wurden demnach wohl nur ganz wenige echte Verkäufe, wie mehrere griechische Nachrichtenportale am Freitag berichteten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.