https://www.faz.net/-gqu-85lap

Griechische Schuldenkrise : Braucht Griechenland einen Schuldenschnitt?

Verhandlungspartner - oder schon längst nicht mehr? Der griechische Ministerpräsident Tsipras und EZB-Präsident Draghi Bild: AP

In London wurde den Deutschen nach 1945 ein Großteil ihrer Schulden erlassen. Ein Vorbild für den Umgang mit Griechenland? Nein. Dafür gibt es bessere Argumente.

          Zwei Fragen werden im Augenblick im Ausland stärker diskutiert als in Deutschland. Beide betreffen die gewaltigen Schulden Griechenlands – und das Problem, was man mit ihnen macht, wenn es nicht zu einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone kommt. Die erste Frage: Müssten nicht eigentlich die Deutschen die Ersten sein, die für einen Schuldenschnitt Griechenlands plädieren – weil sie aus ihrer eigenen Geschichte wissen, dass ein hoch verschuldeter Staat (wie Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg) nur dann wieder auf die Beine kommt, wenn er zunächst die Schulden loswird und dann mit dem Wachstum beginnen kann?

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die zweite Frage, die international stärker diskutiert wird als hierzulande, hängt eng damit zusammen: Kann Griechenland es schaffen, aus seinen Schulden „herauszuwachsen“? Falls Griechenland den Euro doch nicht verlässt, gäbe es im Prinzip ja zwei Möglichkeiten, wie das Land seine erdrückenden Schulden wieder in den Griff bekommt. Entweder die Gläubiger erlassen dem Land einen großen Teil davon. Oder aber Griechenland schafft es tatsächlich, durch erzwungene Reformen und zusätzliche Hilfen seine Wirtschaft so anzukurbeln, dass das Wachstum und die dann wieder sprudelnden Steuereinnahmen die „Tragfähigkeit“ der Schulden wiederherstellen, wie das im Slang der internationalen Institutionen heißt.

          Schuldenkonferenz war Fundament des Wirtschaftswunders

          In den Verhandlungen über die Zukunft Griechenlands war es zuletzt so, dass Deutschland besonders vehement gegen einen Schuldenschnitt war – zumindest gegen einen „klassischen“, wie sich Kanzlerin Angela Merkel ausdrückte. Frankreich hatte sich in dieser Frage offener gezeigt, der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte sogar in diese Richtung gedrängt.

          Amerikanische Medien wie die „New York Times“ werfen Deutschland nun unter Berufung auf Ökonomen vor, die historischen Lehren aus der eigenen Nachkriegsgeschichte vergessen zu haben. Sie erinnern an Hermann Josef Abs: Der legendäre spätere Vorstandschef der Deutschen Bank habe als Chefunterhändler der deutschen Delegation bei der Londoner Schuldenkonferenz 1953 durchgesetzt, dass die deutschen Auslandsschulden de facto halbiert worden sein. Das sei das Fundament des Wirtschaftswunders gewesen.

          Zwanzig Jahre vorher sei das Gegenteil passiert: Weil Deutschland unter seinen Schulden aus dem Ersten Weltkrieg und dem Versailler Vertrag zusammenbrach, sei nach der Hyperinflation und der Depression schließlich Adolf Hitler an die Macht gekommen. Er ließ, nach der Streichung der Reparationen 1932, die deutschen Auslandsschulden 1933 einseitig aufkündigen. Die Westmächte nahmen es weitgehend unwidersprochen hin.

          Was ist davon zu halten? So plausibel es klingt, dass ein Land, dem selbst gewaltige Schulden erlassen worden sind, als Gläubiger zumindest nicht übertrieben hart auftreten sollte – so fraglich ist doch, ob die Fälle wirklich vergleichbar sind. Historiker warnen vor einer Instrumentalisierung der Geschichte. Der Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe argumentiert sogar, es habe 1953 gar keinen Schuldenschnitt für Deutschland gegeben, alles sei zurückgezahlt worden. Nur, was „alles“ sei – das habe Abs geschickt heruntergehandelt. Der Freiburger Historiker Jörn Leonhard hebt in der „Süddeutschen Zeitung“ hervor, man müsse den Umgang mit der „historischen Schuld“, zu der Deutschland sich bekenne, säuberlich trennen vom konkreten Umgang mit der Krise.

          Die Unterzeichnung des Auslandsschulden-Abkommen in London 1953

          Trotzdem bleibt die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, Griechenland von seinen Schulden zu befreien, um dem Land einen Neuanfang zu ermöglichen. Ökonomen wie Ifo-Chef Hans-Werner Sinn argumentieren, Griechenland könne seine Schulden ohnehin nicht zurückzahlen, das Geld sei weg. Es sei deshalb sinnvoller, offen den Bankrott zu erklären und mit dem Land über einen Schuldenschnitt zu verhandeln. Die Gegenposition vertritt Paul De Grauwe, Professor an der London School of Economcis. Er schreibt, Griechenland sei „illiquide“, nicht „insolvent“. Seit die Zinslast durch die früheren Schuldenschnitte auf nur zwei Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung gesenkt worden sei, reiche dem Land ein nominales Wachstum von zwei Prozent im Jahr, um flüssig zu sein. Und das sei nicht unerreichbar. Die Zahl der Ökonomen, die für Griechenland so optimistisch sind, ist allerdings in letzter Zeit überschaubar geworden.

          Sicher ist: Bei der Frage, ob die Schulden Griechenlands trotz des ersten (offenen) Schuldenschnitts im März 2012 und des zweiten (verdeckten) Schuldenschnitts im November 2012 jetzt wieder untragbar hoch sind, spielt die desaströse Entwicklung der Wirtschaft eine erhebliche Rolle. Der IWF beispielsweise kommt in seiner letzten Analyse vom 26. Juni zu dem Schluss, dass die Schulden Griechenlands im Verhältnis zu seiner Wirtschaftsleistung nicht mehr tragbar seien. Er schlägt daher als eine Lösung einen Schuldenschnitt vor.

          Griechenland wird auf absehbare Zeit seine Schulden nicht zurückzahlen

          Im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung haben die Schulden Griechenlands nach den Schuldenschnitten nicht etwa abgenommen, sie sind sogar größer und größer geworden. Zuletzt lagen sie bei knapp 180 Prozent des BIP. Das hängt in erster Linie mit dem dramatischen Einbruch der Wirtschaft zusammen. Zwar sind auch die nominalen Schulden gestiegen, von 305 auf 319 und zuletzt 317 Milliarden Euro. Der weitaus stärkere Effekt ging aber vom Rückgang des Bruttoinlandsprodukts aus.

          Was bedeutet das nun für die Frage, ob Griechenland aus seinen Schulden „herauswachsen“ kann – oder ob sie ihm erlassen werden müssen? Die Wahrheit ist: Niemand kennt die künftigen Wachstumsraten der griechischen Wirtschaft. Es ist reine Spekulation, dass die Wirtschaft in Griechenland irgendwann wieder so kräftig wachsen wird, dass sich das Schuldenproblem von allein erledigt. Im Gegenteil: Wenn es stimmt, dass das wahre Problem die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit ist und sich dies innerhalb des Euros nur unter Mühen ändern lässt, wird die griechische Wirtschaft noch lange zu kämpfen haben. Zumal alles in den letzten Wochen nur schlimmer geworden ist.

          Es ist daher unwahrscheinlich, dass Griechenland auf absehbare Zeit die Schulden zurückzahlen kann. Allerdings sind die meisten Zahlungsfristen bereits so weit in die Zukunft verschoben worden, dass es auch nicht wirklich dringend ist, das Problem sofort zu lösen. Das wichtigste Argument, warum man die Forderungen trotzdem nicht erlässt, ist wohl: Weil die Politiker in den Gläubigerländern dann offen zugeben müssten, dass das Geld weg ist.

          Die aktuellsten Entwicklungen finden Sie immer in unserem Live-Blog.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Frankfurt (Oder) aus der Vogelperspektive – in Brandenburg sind die Grundsteuern eher niedrig.

          Kommunalen Abgaben : Die Gemeinden erhöhen weiter die Steuern

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.