https://www.faz.net/-gqu-84dea

Griechenlands Schuldenkrise : „Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg“

  • Aktualisiert am

Der griechische Ministerpräsident Tsipras in der Nachtsitzung mit Merkel und Hollande Bild: reuters

Konstruktive Gespräche in „sehr guter Atmosphäre“ - mehr Details sind nicht über das Treffen zwischen der deutschen Kanzlerin, dem französischen Präsidenten und Griechen-Premier Tsipras bekannt. Aber allein das Treffen signalisiert Fortschritte. Und auch, was manch Syriza-Abgeordneter in Athen sagt.

          Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ Diesen Satz ließ die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern abermals fallen in Brüssel - kurz bevor sie ein weiteres Mal mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und dem französischen Staatschef Francois Hollande über den Schuldenstreit sprach. Zwei Stunden haben das mittlerweile öfter auftretende Duo Merkel/Hollande mit dem Anführer der griechischen Linksregierung beraten. Danach kam zwar wieder einmal nur die Mitteilung, die Gespräche zwischen Athen und den Gläubiger-Institutionen (EU-Kommission, Internationaler Währungsfonds und Europäische Zentralbank) sollen „mit hoher Intensität" fortgesetzt werden. Außerdem sage Tsipras, das Gespräch habe in einer „sehr guten Atmosphäre“ stattgefunden. Vollkommen klar war aber ohnehin, dass nicht nachts in Brüssel eine Tür aufgehen würde, und die drei Regierungschefs vor die Weltöffentlichkeit treten würden mit der Nachricht, dass nun eine Einigung erzielt sei. Dafür dürfte eine Zusammenkunft dieser Art weiterhin nicht das Format sein. Und dessen dürfte sich jeder - vermutlich auch die griechische Seite - bewusst sein.

          Dennoch sind wieder optimistischere Töne zu hören, nachdem der griechische Premier höchstselbst die Gläubiger verärgert hatte - und sich öffentliche Schelten nicht nur von den üblichen Stellen, sondern auch vom amerikanischen Präsidenten Barack Obama, dem italienische Regierungschef Matteo Renzi und sogar dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker eingefangen hatte. Juncker warf Tsipras zum Beispiel vor, zuhause in Athen den Charakter des mittlerweile abgestimmten Vorschlags der Gläubiger falsch dargestellt zu haben. Immerhin sprach er aber auch am Mittwoch wieder mit Tsipras, nachdem er noch am Wochenende einen Gesprächswunsch aus Athen abgelehnt hatte. An diesem Donnerstag will Tsipras abermals mit Juncker sprechen. Dies und das nun tatsächlich zustande gekommene Treffen mit Merkel und Hollande könnten darauf hindeuten, dass sich Tsipras den Spar-Forderungen der Gläubiger weiter annähert.

          Dafür spricht auch, dass sich der sonst eher hart auftretende Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem vorsichtig zuversichtlich äußerte: Eine Lösung mit Griechenland sei bis zum nächsten Euro-Finanzministertreffen am Donnerstag der kommenden Woche möglich. Es gebe nur noch wenige Punkte, die gelöst werden müssten. „So wie ich  das verstanden habe, besteht die Bereitschaft zu dieser Zusammenarbeit mit den drei Institutionen“, sagte Merkel an diesem Donnerstag. EU-Währungskommissar Pierre Moscovici wurde in griechischen Medien mit der Aussage zitiert, er glaube nun „mehr als jemals zuvor“, dass eine Einigung zwischen dem klammen Land und den Geldgebern möglich sei. An der Börse in Athen stieg der Ase-Leitindex am Donnerstagvormittag um rund 6 Prozent.

          Weitere Themen

          Immer noch Skepsis an der griechischen Börse

          Finanzmarkt Athen : Immer noch Skepsis an der griechischen Börse

          Am Athener Aktienmarkt wettet zwar noch niemand auf einen Regierungswechsel. Die positive Entwicklung der Staatsanleihen überträgt sich aber bisher kaum auf die Börsenkursen. Noch immer hallt unter anderem der Skandal um eine einstige Vorzeigefirma nach.

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          Der Manfred von nebenan

          Europawahlkampf : Der Manfred von nebenan

          EVP-Spitzenkandidat Weber gibt sich im Wahlkampf bodenständig und bürgernah. Aber auch bei einem guten Wahlergebnis kann er sich nicht sicher sein, der nächste Kommissionspräsident zu werden.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.