https://www.faz.net/-gqu-82d4p
 

Griechenlands Schuldenkrise : Taxi statt Dinner

  • -Aktualisiert am

Eine Touristin vor dem Parthenon auf der Akropolis in Athen: Niemand weiß, wie es um Griechenlands Finanzen steht. Bild: dpa

Auch eine „Frankfurt Dinner Group“ wird Griechenland nicht zum Schuldendienst bewegen. Tatsache ist vielmehr, dass nicht einmal der größte Gläubiger des Landes weiß, wie es um dessen Finanzen steht.

          1 Min.

          Nun gibt es also noch einen Gesprächskreis zu Griechenland. Wer meint, der Unwille Athens, die Schulden zu bedienen und das Land zu reformieren, könnten beim Essen in einer „Frankfurt Dinner Group“ gleichsam mit dem Dessert abgeräumt werden, der glaubt auch daran, dass der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Griechenland retten werde, obwohl die Kommission gar kein Gläubiger von Griechenland ist.

          Dieser trügerischen Hoffnung entgegen steht die nüchterne Tatsache, dass nach eigener Aussage nicht mal der größte Gläubiger Athens, der Euro-Rettungsfonds, weiß, wie es wirklich um die Finanzlage in Athen steht, weil dort die Gläubiger keinen Zugang zu den Ministerien erhalten. Während sich also die EU-Kommission über einen neuen Gesprächskreis beim Dinner freut, verzweifeln die Gläubiger an der, wie sie es nennen, „Taxifahrermentalität“ der griechischen Vertreter in der Eurogruppe. Die fragten nämlich immer nur, wann endlich das Geld komme.

          Niemand will schuld sein am Euro-Abschied

          Der neue Regierungschef wiederholt ständig, die griechischen Wähler hätten die Sparpolitik abgewählt und Europa habe das zur Kenntnis zu nehmen. Das kann man so sehen. Richtig ist aber auch: Schulden kann man nicht abwählen.

          Irritierend für die Partner ist, dass Griechenland nicht länger den Bruch der Regeln verschleiern möchte. Früher ging das Spiel so: Athen gab vor, sich künftig an die Regeln zu halten obwohl es das nicht konnte oder wollte, und die anderen Mitglieder der Währungsunion taten so, als ob sie dies glaubten. Das Verfahren hat sich in der Euro-Krise so eingespielt, dass Londoner Banker hierfür einen Begriff erfanden: „Extend and pretend“ – was so viel heißt wie – rette weiter und wahre den Schein. Das wird unmöglich, wenn klar wird, dass Athen nur das Ziel hat, Geld ohne Auflagen zu bekommen.

          Weil niemand schuld sein will an Griechenlands Abschied vom Euro, könnte die Rettungspolitik weniger an der Zahlungsunfähigkeit Athens scheitern als am Unwillen der Regierung, die Kredite des Euro-Rettungsfonds und der Euroländer (anders als die des Währungsfonds) zu bedienen. Was passiert dann?

          Bleibt Athen trotzdem in der Währungsunion? Wird dann die Strategie von Bundeskanzlerin Angela Merkel hinfällig, die lautet: Geld gibt es nur gegen Reformen? Welche politische Folgen hätte das für andere Protestparteien wie Podemos in Spanien, Ukip in England oder die Wahren Finnen? Was folgte daraus für die Rechtsgemeinschaft? Kann man sagen, wenn das Recht scheitert, ist Europa gerettet?

          Weitere Themen

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.