https://www.faz.net/-gqu-7zyw9

Schuldenkrise : Griechenland veröffentlicht Verhandlungsdokumente

  • Aktualisiert am

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis Bild: Reuters

Nach dem Kollaps der Schuldengespräche am Montag schoben sich Brüssel und Athen gegenseitig die Schuld zu. Die Regierung hat nun die Rede von Finanzminister Varoufakis bei der Eurogruppe und die Vorschläge aus Brüssel offengelegt. 

          1 Min.

          Das griechische Finanzministerium hat am Mittwoch den Wortlaut der Rede des griechischen Finanzministers an seine Kollegen der Eurogruppe vergangenen Montag veröffentlicht. Zudem wurden die Vorschläge des Währungskommissars Pierre Moscovici und des Eurogruppenchefs Jaroen Dijsselbloem veröffentlicht. Die Dokumente veröffentliche die Wochenzeitung „To Vima“ auf ihrer Internetseite (hier geht's zum englischsprachigen PDF).

          Nach Darstellung Athens hatte EU-Kommissar Pierre Moscovici vor dem Eurogruppen-Treffen ein für Griechenland akzeptables Kompromisspapier vorgelegt. Dieses soll ein viermonatiges Überbrückungsprogramm vorgesehen haben.

          Kurz vor dem Beginn des Treffens am Montagnachmittag habe Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem den Vorschlag aber zurückgezogen und durch ein eigenes Papier ersetzt. Letzteres habe die Verhandlungen zurückgeworfen, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums am Mittwoch.

          Die Diskussionen während des Treffens am Montag hat unser Brüssel-Korrespondent Werner Mussler in seinem Stück hier bereits nachgezeichnet. Er beschreibt auch, dass in Brüssel das bisherige Unwort „Grexit“ zumindest hinter den Kulissen mittlerweile in den Mund genommen wird.

          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.