https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/griechenland/griechenland-verhandlungen-ueber-drittes-hilfspaket-beginnen-13717807.html

Verhandlungen über Hilfe : Jetzt geht’s in Athen ans Eingemachte

  • Aktualisiert am

Geld für Athen: Nun geht es um das dritte Hilfpaket. Bild: Reuters

Das dritte Hilfspaket steht auf dem Programm: Nun können die Detail-Verhandlungen dazu zwischen der griechischen Regierung und den Gläubigern losgehen. Aus der Troika wird eine Quadriga, Syriza steht vor der Zerreißprobe und die Zeit drängt - mal wieder.

          3 Min.

          Das griechische Parlament hat beide von den Gläubigern verlangten Reformpakete verabschiedet, die Euro-Finanzminister haben grünes Licht gegeben: Die detaillierten Verhandlungen über ein drittes Hilfsprogramm - im Raum steht ein Volumen von mehr als 80 Milliarden Euro - können beginnen. An diesem Freitag sollen Vertreter aller „Institutionen“ (EU-Kommission, Europäische Zentralbank, Internationaler Währungsfonds) sowie des Euro-Rettungsfonds ESM in Athen ankommen - aus der Troika ist also eine Quadriga geworden. Einige Experten sind aber schon seit Tagen in der griechischen Hauptstadt.

          Dass nun auch Mitarbeiter des ESM dabei sind, hat einen einfachen Grund: Er dürfte im Rahmen eines dritten Programms der größte Kreditgeber sein. Sein Chef Klaus Regling sagte unlängst, bis zu 50 Milliarden Euro Kredit könnte er übernehmen. Die übrigen Mittel sollen vom Internationalen Währungsfonds und aus Griechenland selbst kommen - etwa über Privatisierungen.

          Genau steht das noch nicht fest. Dies wird eine Aufgabe sein, die Experten der Gläubiger und der griechischen Administration in den nun beginnenden Detail-Gesprächen lösen müssen. Ein ganz konkreter Fahrplan steht noch nicht, dafür sind aber grundsätzliche Themen bekannt, die abgearbeitet werden müssen:

          • Eine Rentenreform: Das griechische Rentensystem ist bezogen auf die infolge der Krise eingebrochene Wirtschaftsleistung des Land das teuerste in Europa. Zu teuer, sagen nicht nur die Geldgeber. Deswegen verlangen sie, dass Griechenland dafür weniger Geld ausgibt. In den Verhandlungen dürfte detailliert besprochen werden, wie und wann Frühverrentungen auslaufen, das Renteneintrittsalter erhöht wird und was mit bestimmten Zuschüssen für arme Rentner geschieht.
          • Eine Arbeitsmarktreform: Auch darüber werden die Experten verhandeln. Der griechische Arbeitsmarkt gilt als zu reglementiert - vor allem bevorteilt er Arbeitnehmer stark gegenüber Arbeitslosen. Wie gerade die vielen jungen Menschen leichter Arbeit finden und bekommen können, dürfte ebenfalls ein wichtiger Teil des Reformprogramms sein. Möglichkeiten für Unternehmen zu Massenentlassungen dürften ein konkretes Thema sein.
          • Produktmärkte-Reformen: Orientierung sind hierbei laut der EU-Gipfelvereinbarung die Empfehlungen der Industrieländer-Organisation OECD. Es geht etwa unter anderem um Ladenöffnungszeiten und geschlossene Berufe.
          • Sanierung des Staatshaushaltes: Griechenland muss seinen Haushalt soweit in Ordnung bringen, dass er zumindest bereinigt um den Schuldendienst einen Überschuss aufweist (Primärüberschuss), um die hohen Schulden langsam abtragen zu können. Damit zusammenhängend dürfte auch - gerade mit dem Internationalen Währungsfonds - über eine abermalige Umschuldung oder einen Schuldenschnitt gesprochen werden. Das ist ein sehr brisantes Thema, weil Deutschland dies zum jetzigen Zeitpunkt ablehnt und einen nominalen Schuldenschnitt als für rechtlich nicht zulässig erachtet.
          • Eine Verwaltungsreform: Das griechische Parlament hat gerade ein Gesetz beschlossen, dass Gerichtsverfahren beschleunigen und die Zahl der Prozesse verringern soll. Ein Problem ist aber nach wie vor, dass Posten in der Verwaltung (zu) stark nach politischen Gesichtspunkten besetzt werden. Das soll sich ändern.

          Weitere Themen

          Laden zu – und wer zahlt?

          BGH-Verfahren : Laden zu – und wer zahlt?

          Als die Pandemie anrollte, hofften Tausende von Gastwirten auf ihre Versicherungen. Doch die verweigerte die versprochene Entschädigung. Zu Recht? Das muss jetzt der BGH entscheiden.

          US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu Video-Seite öffnen

          Im März : US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu

          Angesichts der hohen Inflationsrate steuert die US-Notenbank Fed auf eine Erhöhung der Leitzinsen zu. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank die Leitzinsen beim nächsten Treffen des Gremiums im März anheben könnte.

          Topmeldungen

          Kranzniederlegungszeremonie am Berliner Holocaustdenkmal (v.l.n.r.): Bundesverfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, Knesset-Parlamentspräsident Mickey Levy, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Holocaust-Gedenken : Eine Vergangenheit, die alle angeht

          In einer Gedenkstunde wendet sich die Bundestagspräsidentin dagegen, aus falsch verstandener Toleranz nachgiebig gegen Antisemitismus zu sein. Die Holocaust-Überlebende Auerbacher wünscht sich die „Versöhnung aller Menschen“.
          Ricarda Lang im Paul-Löbe-Haus in Berlin

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.