https://www.faz.net/-gqu-860q7

Verhandlungen über Hilfe : Jetzt geht’s in Athen ans Eingemachte

  • Aktualisiert am

Geld für Athen: Nun geht es um das dritte Hilfpaket. Bild: Reuters

Das dritte Hilfspaket steht auf dem Programm: Nun können die Detail-Verhandlungen dazu zwischen der griechischen Regierung und den Gläubigern losgehen. Aus der Troika wird eine Quadriga, Syriza steht vor der Zerreißprobe und die Zeit drängt - mal wieder.

          3 Min.

          Das griechische Parlament hat beide von den Gläubigern verlangten Reformpakete verabschiedet, die Euro-Finanzminister haben grünes Licht gegeben: Die detaillierten Verhandlungen über ein drittes Hilfsprogramm - im Raum steht ein Volumen von mehr als 80 Milliarden Euro - können beginnen. An diesem Freitag sollen Vertreter aller „Institutionen“ (EU-Kommission, Europäische Zentralbank, Internationaler Währungsfonds) sowie des Euro-Rettungsfonds ESM in Athen ankommen - aus der Troika ist also eine Quadriga geworden. Einige Experten sind aber schon seit Tagen in der griechischen Hauptstadt.

          Dass nun auch Mitarbeiter des ESM dabei sind, hat einen einfachen Grund: Er dürfte im Rahmen eines dritten Programms der größte Kreditgeber sein. Sein Chef Klaus Regling sagte unlängst, bis zu 50 Milliarden Euro Kredit könnte er übernehmen. Die übrigen Mittel sollen vom Internationalen Währungsfonds und aus Griechenland selbst kommen - etwa über Privatisierungen.

          Genau steht das noch nicht fest. Dies wird eine Aufgabe sein, die Experten der Gläubiger und der griechischen Administration in den nun beginnenden Detail-Gesprächen lösen müssen. Ein ganz konkreter Fahrplan steht noch nicht, dafür sind aber grundsätzliche Themen bekannt, die abgearbeitet werden müssen:

          • Eine Rentenreform: Das griechische Rentensystem ist bezogen auf die infolge der Krise eingebrochene Wirtschaftsleistung des Land das teuerste in Europa. Zu teuer, sagen nicht nur die Geldgeber. Deswegen verlangen sie, dass Griechenland dafür weniger Geld ausgibt. In den Verhandlungen dürfte detailliert besprochen werden, wie und wann Frühverrentungen auslaufen, das Renteneintrittsalter erhöht wird und was mit bestimmten Zuschüssen für arme Rentner geschieht.
          • Eine Arbeitsmarktreform: Auch darüber werden die Experten verhandeln. Der griechische Arbeitsmarkt gilt als zu reglementiert - vor allem bevorteilt er Arbeitnehmer stark gegenüber Arbeitslosen. Wie gerade die vielen jungen Menschen leichter Arbeit finden und bekommen können, dürfte ebenfalls ein wichtiger Teil des Reformprogramms sein. Möglichkeiten für Unternehmen zu Massenentlassungen dürften ein konkretes Thema sein.
          • Produktmärkte-Reformen: Orientierung sind hierbei laut der EU-Gipfelvereinbarung die Empfehlungen der Industrieländer-Organisation OECD. Es geht etwa unter anderem um Ladenöffnungszeiten und geschlossene Berufe.
          • Sanierung des Staatshaushaltes: Griechenland muss seinen Haushalt soweit in Ordnung bringen, dass er zumindest bereinigt um den Schuldendienst einen Überschuss aufweist (Primärüberschuss), um die hohen Schulden langsam abtragen zu können. Damit zusammenhängend dürfte auch - gerade mit dem Internationalen Währungsfonds - über eine abermalige Umschuldung oder einen Schuldenschnitt gesprochen werden. Das ist ein sehr brisantes Thema, weil Deutschland dies zum jetzigen Zeitpunkt ablehnt und einen nominalen Schuldenschnitt als für rechtlich nicht zulässig erachtet.
          • Eine Verwaltungsreform: Das griechische Parlament hat gerade ein Gesetz beschlossen, dass Gerichtsverfahren beschleunigen und die Zahl der Prozesse verringern soll. Ein Problem ist aber nach wie vor, dass Posten in der Verwaltung (zu) stark nach politischen Gesichtspunkten besetzt werden. Das soll sich ändern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Es besteht die Chance auf einen geregelten Brexit. Ganz Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Mit Großbritannien verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.