https://www.faz.net/-gqu-88esn

Neues Hilfsprogramm : Griechenland streicht Steuervergünstigungen für Urlaubsinseln

  • Aktualisiert am

Auch auf Rhodos soll ab diesem Donnerstag der in Griechenland übliche Mehrwertsteuersatz gelten. Bild: Picture-Alliance

Die Geldgeber Griechenlands haben verlangt, dass Athen Steuervergünstigungen für Inseln streicht. Das hat die Regierung nun getan. Denn sie hat einen Ansporn.

          1 Min.

          Wenige Tage nach seinem abermaligen Wahlsieg erhöht die Links-Rechts-Regierung des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras die Mehrwertsteuer-Sätze auf sechs Touristen-Inseln. Damit kommt sie einer der Forderungen der internationalen Geldgeber nach, um die beide Seiten in den Monate langen Verhandlungen in der ersten Jahreshälfte heftig gerungen hatten.

          Ab diesem Donnerstag würden auf Santorin, Mykonos, Rhodos, Naxos, Paros und Skiathos landesübliche Sätze von bis zu 23 Prozent gelten, teilte das Finanzministerium in Athen mit. Und ab Juni des kommenden Jahres würden die bislang geltenden Steuervergünstigungen weiterer Inseln gestrichen.

          Derzeit gilt auf vielen Inseln ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz, was immer wieder von den internationalen Gläubigern kritisiert wurde. Die griechische Führung wiederum hatte sich lange dagegen gewehrt, die Sätze anzuheben, weil der Tourismus die im Grunde die einzige Branche des klammen Landes ist, die ordentlich funktioniert in dem Sinne, dass hier Exporteinnahmen nach Griechenland fließen.

          Das Ende der Steuervergünstigungen ist Teil des Reformpakets, in das die griechische Regierung eingewilligt hat im Rahmen des im Sommer vereinbarten dritten Hilfsprogramms. Erarbeiten und beschließen muss sie außerdem noch eine umfassende Rentenreform.

          Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte seine Minister vor wenigen Tagen aufgerufen, die versprochenen Reformen schnell anzugehen und umsetzen, um eine abermalige Schuldenerleichterung auf den Weg zu bringen. Diese haben die Gläubiger bereits grundsätzlich zugesagt, aber wie immer abhängig davon gemacht, dass Griechenland bestimmte Bedingungen erfüllt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.